GUTEN MORGEN

Turbulentes Finale | Zwischen den Jahren

Turbulentes Finale. In Österreich Dürre und Eisregen, Saharastaub und Fluten, wilde Sturmböen und Sturzfluten, Hitzerekorde - und jetzt wahrscheinlich auch noch ein Silvestertag so warm wie noch nie: Das Wetter hatte im zu Ende gehenden Jahr hierzulande viel zu bieten. Zu viel, wie nicht nur Experten meinen. Das Wetter wird immer extremer, wie die Klimastatistik für 2022 beweist. Und, wie kaum noch jemand zu leugnen versucht: Diese Extreme sind von uns Menschen verursacht. Wenn wir also morgen bei annähernd 20 Grad in weiten Teilen Österreichs Richtung neues Jahr feiern - wie wär´s mit guten Vorsätzen, in nächsten Jahr endlich die Treibhausgase nachhaltig zu reduzieren? Wobei wir es uns und unseren Kindern nicht leisten können, diese Vorsätze zu brechen!

Zwischen den Jahren. Haben wir das Schlimmste hinter uns? Nein, da wäre nun ausnahmsweise nicht vom Seuchenjahr mit den multiplen Krisen von Klima, Corona über Krieg bis Inflation die Rede. 2022 haben wir jetzt ja endlich hinter uns gebracht, im neuen Jahr sollte es nur besser werden können. Hier wäre vielmehr die Rede von den um sich greifenden sprachlichen Unsitten, die zum Jahreswechsel hin ihre Hochblüte erleben. Unsitten, die im Österreichischen nichts verloren haben. Beispiele gefällig? Es beginnt mit der besinnlichen „Adventszeit“ samt „Adventskalender“ und „Adventskranz“. Wo liegt der Fehler? Die Deutschen verwenden tatsächlich dieses Fugen-s. Hierzulande - siehe Österreichisches Wörterbuch - sagt und schreibt man dagegen Adventkalender, Adventkranz, Adventzeit. Schlimmer noch, was Sprachbanausen am Ende der Adventzeit treiben: Sie feiern nicht am Heiligen Abend, sondern „an Heiligabend“. Für die ewig in unseren Breiten unbenannte Zeit danach bürgert sich immer mehr das piefkinesische „Zwischen den Jahren“ ein - gemeint die Tage zwischen Weihnachten und Neujahr, manchmal auch bis Dreikönig. Und morgen? „An Silvester“ wird wieder gefeiert statt Silvester oder zu Silvester. Und „an Neujahr“ beginnt der Januar. Österreichisch: Jänner. Haben wir keine größeren Probleme? O ja, haben wir! Aber stolz auf Österreich wollen wir sein und bleiben. Und deshalb auch das Österreichische verteidigen.

Kommen Sie gut durch den Freitag!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

krone.tv

Top-3
Mehr Guten Morgen Newsletter
Krone Plus Logo
„Krone“-Kommentar
ÖVP-Niederlage mit Anlauf bei Wahl in Innsbruck
Nach Iran-Angriff
Tanner unterstreicht Bedeutung von Sky Shield
Krone Plus Logo
Spionage-Fall Ott
Geheim-Preisliste: So viel kostet Staatsgeheimnis
Polit-Comeback in Wien
Strache: „FPÖ-Versöhnung hat nicht stattgefunden“
Schon zwei Niederlagen
ÖVP stolpert mit Fehlstarts ins Superwahljahr



Kostenlose Spiele