24.11.2022 18:05 |

Von Kiew nach Graz

Ukrainischer Forscher: „Wusste, wir müssen weg!“

Ein Ukrainer erzählt von seiner Flucht von Kiew nach Graz. Dank seiner Arbeit gehört er zu wenigen Ausnahmen - viele Vertriebene sind nach wie vor auf der Suche nach einem Job.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich bin um fünf Uhr früh von Bomben geweckt worden. Da realisierte ich: Es ist Krieg!“ Oleksandr Bondarenko erinnert sich an den 24. Februar 2022 in Kiew zurück, als russische Truppen in die Ukraine einmarschierten und das Land quasi über Nacht ins Unglück stürzten. Auch Freunde im südlichen Melitopol berichteten von Angriffen. „Da wurde mir klar, dass es nicht nur einen Tag dauern wird. Ich wusste, wir müssen hier raus, hier ist kein normales Leben möglich.“

Sofortige Hilfe aus Graz
Und gleich am ersten Tag kam auch Hilfe via Facebook aus Graz: „Professor Graier von der Med Uni hat mir ein Dokument übermittelt, dass ich zur Fortbildung hierherkommen könne.“ Bereits davor war der Ukrainer dort als Mitarbeiter angestellt gewesen: „Ich dachte, ich würde einmal als Gast zurückzukehren.“ Es sollte dann leider anders kommen.

Weil Zugtickets Richtung Westen innerhalb von Minuten ausverkauft waren, harrten Oleksandr und seine Familie noch einige Zeit im Keller aus: „Du weißt nicht mehr, wo es sicher ist. Der abgesperrte Keller schützt zwar vor bewaffneten Russen, nicht aber vor den Bomben. Es ist ein ständiges Spiel zwischen Leben und Tod.“ Hinzu kamen Kälte, wenig Wasser, keine Informationen und eine Bewilligungs-Odyssee. Schlussendlich hatte er aber eine der wenigen Ausreise-Genehmigungen in den Händen.

Zitat Icon

Ich dachte, ich werde einmal als Gast zurückkommen nach Österreich, nicht aber unter diesen Umständen.

Forscher Oleksandr Bondarenko ist zum zweiten Mal in Graz, diesmal des Krieges wegen

„Haben uns schon eingelebt“
Seit fast neun Monaten sind der Forscher, seine Frau, seine 13-jährige Tochter und seine Mutter nun hier: „Wir haben uns schon gut eingelebt.“ Obwohl Oleksandr selbst sagt, sein Deutsch gehöre noch verbessert. Auch, weil er sich vorstellen kann, länger zu bleiben. Bis 2026 ist das nun einmal gesichert: „Über ein weiteres Projekt.“

Viele Geflüchtete suchen noch Job
Dass er einer der glücklichen Ukrainer ist, die einen Job gefunden haben, ist ihm bewusst: „In der Forschung ist es leichter, ich war sofort integriert.“ Zwölf weitere geflüchtete Forscher konnten durch ein Programm der Uni Graz die Ukraine verlassen, die TU Graz hat 68 Studenten zugelassen - 30 sind schon vor Ort.

1200 Ukrainer haben derzeit übrigens eine aufrechte Beschäftigungsbewilligung in der Steiermark.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Steiermark Wetter
2° / 3°
leichter Regen
3° / 3°
leichter Regen
1° / 3°
Regen
2° / 4°
bedeckt
-1° / 0°
Schneefall



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung