24.11.2022 11:30 |

Tochter vergewaltigt

„In dieser Familie herrschte der absolute Terror“

Selbst die Verteidiger fanden nur betroffene Worte zu dem, was sich in der Familie eines nach Wien geflüchteten Syrers abspielte. Er fasste am Wiener Landesgericht eine harte Strafe aus. Das Urteil für die Mutter war für viele eine Überraschung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Bestürzung war dem Senat und den Anwälten ins Gesicht geschrieben, als die Öffentlichkeit am Mittwoch im Saal 212 des Wiener Landesgerichts nach dem Abspielen der kontradiktorischen Vernehmung eines 13-jährigen Mädchens wieder zugelassen wurde. In der das Kind schilderte, wie sich der eigene Vater monatelang in den Nächten an ihm vergangen hatte.

Zitat Icon

Als Mutter hätte sie eingreifen müssen, sobald sie über den Missbrauch Bescheid wusste.

Die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer.

Gewalt- und Sextäter
„Es war der absolute Terror, der sich in dieser Familie abspielte. Weil der Mann die Familie schwerst misshandelt hatte, auch seine Frau schlug und würgte“, sagte Anwalt Andreas Reichenbach im Schlussplädoyer - er vertrat die Zweitangeklagte, die Ehefrau des Gewalt- und Sextäters.

„Als Mutter hätte sie eingreifen müssen, sobald sie Bescheid wusste“, so die Staatsanwältin. Mehr als zwei Monate vergingen zwischen dem Tag, an dem sich die Tochter ihrer Mama anvertraute, und dem Gang zum Jugendamt - das ist der Grund, warum sie als Beitragstäterin angeklagt wurde. 

„Sie hatte Angst um ihr Leben und das Leben ihrer Kinder“, argumentierte der Verteidiger am zweiten Prozesstag. Auch Werner Wendt, Verteidiger des Angeklagten, musste eingestehen: „Je länger wir darüber reden, desto schlimmer die Tragödie, die sich uns hier offenbart.“ Letztlich gab es für die Mutter einen Freispruch im Zweifel. Der Vater fasste neun Jahre Haft aus (das maximale Strafmaß betrug 15 Jahre, Anm.). Nicht rechtskräftig. 

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: Krone KREATIV)



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung