24.11.2022 05:00 |

Schlägt den Benziner

Abarth 500e: Der Skorpion sticht jetzt elektrisch

Es war nur eine Frage der Zeit, dass Abarth folgen musste: Fiat holt die sportlichen Ableger seiner Markenikone 500 an die Steckdose. Pardon, „Abarth ist nicht Fiat, sondern mehr“, betonte CEO Olivier Francois bei der Präsentation des neuen Modells in Turin. Die Maxime „kleine Autos, großer Spaß“, soll der Abarth 500e in eine neue Dimension heben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit einem Klassenbestwert von sieben Sekunden sprintet der unter Strom stehende Skorpion aus dem Stand auf Tempo 100. Noch wichtiger und beeindruckender: Beim Durchzug von 20 auf 40 km/h benötigt ein 695 die doppelte Zeit, und von 60 auf 100 km/h ist der Abarth 500e immer noch 20 Prozent schneller als das Schwestermodell. Das passt also schon einmal. Ohnehin profitiert er per se von der breiteren Spur und dem etwas längerem Radstand des Fiat 500 Electric gegenüber den Verbrennern, die noch mit der alten Karosserie herumfahren.

(Un)Natürlich macht der Abarth Sound!
Und Abarth wäre nicht Abarth, wenn der Skorpion nahezu stumm bliebe. Auf Wunsch ist als Sonderausstattung ein Soundgenerator mit an Bord des kleinen Elektroflitzers. Er klingt zwar ein wenig künstlich - aber immerhin. Die Idee ist nicht neu, wird hier aber zum ersten Mal außerhalb des Premiumsegments und in einem Kleinwagen umgesetzt. Der Batterieantrieb bringt es außerdem mit sich, dass der Elektro-Skorpion dank besserer Gewichtsverteilung auch beim Handling sowie der Bremsleistung den 595 und 695 aussticht. Damit, so Francois, stehe er ganz im Geiste von Firmengründer Carlo Abarth, dem es in den 1950er-und 1960er-Jahren darum ging, Serienfahrzeuge von Fiat - allen voran den 500 - zu besserer Beschleunigung und sportlicherem Handling zu verhelfen.

Der Elektromotor leistet 113 kW (154 PS) und wird von einer Batterie mit 42 Kilowattstunden gespeist. Er liefert ein Drehmoment von 235 Nm. Wie scharf der Stachel sticht, entscheiden die drei verfügbaren Fahrmodi. In der Einstellung Turismo wird das Temperament zugunsten einer etwas sanfteren Leistungsentfaltung gezügelt, das Drehmoment leicht auf 220 Nm und die Leistung auf 100 kW zugunsten der Effizienz zurückgenommen. Scorpion Street ist die Standardstufe und ist ebenfalls fürs One-Pedal-Driving ausgelegt. Die volle Performance stellt der Abarth 500e dann im Modus Scorpion Track zur Verfügung. Einen Zahn muss sich der Abarth des Elektrozeitalters aber dann doch ziehen lassen: Weiterem ungestümem Vorwärtsdrang setzt die Elektronik bei einer Höchstgeschwindigkeit von 155 km/h ein Ende.

Der Abarth 500e verfügt über ein 85-kW-Schnellladesystem. Es verspricht Strom für etwa 40 Kilometer in nicht einmal fünf Minuten, und zu 80 Prozent soll die Batterie in etwas über einer halben Stunde wieder gefüllt sein. Für daheim offeriert der Mutterkonzern Stellantis eine Plug-and-Play-Wallbox für die Steckdose. Als Normreichweite werden für den kleinen Stromer 250 Kilometer angegeben.

Skorpion auf den Blitz gekommen
Premiere hat mit ihm das modernisierte Markenlogo mit einem Blitz unter dem Skorpion, das sich auch an den hinteren Fahrzeugflanken findet. An Front und Heck ersetzt zudem der Namensschriftzug das bisherige Wappen. Sportliche Insignien wie Seitenschürzen, Frontspoiler- und Heckdiffusoreinsatz, spezielle Leichtmetallräder und Spiegelkappen in Titanium Grey heben den Abarth vom Fiat 500e ab. Das Cabrio hat einen in das Verdeck integrierten Spoiler, die Limousine abgedunkelte hintere Scheiben.

Seinen ersten Auftritt hat der 500e als voll ausgestattete Launch Edition „Scorpionissima“ wahlweise in Acid Green oder Poison Blue. Die Anzahl der Fahrzeuge ist auf 1949 (das Gründungsjahr der Marke Abarth) limitiert. Es gibt unter anderem ein Echtheitszertifikat, exklusive Seitenstreifen und spezielle 18-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Diamantschliff sowie bei der Limousine ein festes Glasdach. Das Einführungsmodell wird in einer exklusiven, einmonatigen Vorreservierungsphase zunächst ausschließlich den weltweit über 160.000 Mitgliedern der Abarth-Community „The Scorpionship“ angeboten. Die Limousine kostet in Deutschland 43.000 Euro, das Cabrio 46.000 Euro (Preise für Österreich folgen). Die Markteinführung des Abarth 500e ist für Juni geplant. (Jens Riedel/cen)

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung