Tote bei Massenpanik

Indonesien reißt Stadion nach Katastrophe ab

Fußball International
18.10.2022 14:08

Der indonesische Staat will das Fußballstadion, in dem Anfang Oktober nach einer Massenpanik mehr als 130 Menschen starben, abreißen und neu errichten lassen. Das gab Regierungschef Joko Widodo am Dienstag in Jakarta bekannt. Die U20-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr plant das Land aber weiter. Dafür brauche man zehn hochmoderne Stadien sowie reibungslose und nahtlose Betriebsabläufe, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino nach einem Treffen mit Widodo ebenfalls am Dienstag.

Im Kanjuruhan-Stadion der Stadt Malang war es am 2. Oktober nach dem Erstligaspiel zwischen Arema FC und Persebaya FC zu einer Massenpanik gekommen, als Fans auf das Feld stürmten und die Polizei gewaltsam und unter massivem Tränengaseinsatz gegen sie vorging. Mehr als 130 Menschen - darunter 37 Kinder - starben, als Tausende versuchten, die Notausgänge zu erreichen. Hunderte Zuschauer wurden zudem verletzt.

Infantino kündigte an, der Fußball-Weltverband wolle ein Büro in dem südostasiatischen Land einrichten. Dies solle die Bemühungen um Änderungen im indonesischen Fußball nach dem Vorfall beaufsichtigen. Die Reformen würden sich auf den Betrieb der Stadien, das Verhalten der Fans und die Infrastruktur konzentrieren, sagte er weiter. „Wir sind übereingekommen, den indonesischen Fußball gründlich zu verändern“, erklärte Widodo dazu.

Eine unabhängige Untersuchungskommission war zu dem Schluss gekommen, dass das von der Polizei eingesetzte Tränengas für die Massenpanik verantwortlich war. In ihrem am Freitag vorgestellten Bericht forderte sie strafrechtliche Ermittlungen zum Vorgehen der Sicherheitskräfte. Nach Angaben der Polizei wurden bisher sechs Menschen wegen krimineller Fahrlässigkeit angeklagt.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele