Prozess in Ried

Geschäfte mit Waffen und NS-Fahne in Justizanstalt

Oberösterreich
17.10.2022 18:13

Der frühere Rädelsführer des rechtsextremen Netzwerks „Objekt 21“ stand am Montag in Ried im Innkreis (OÖ) neuerlich wegen Wiederbetätigung sowie wegen Vergehen nach dem Waffengesetz vor Gericht. Mit angeklagt war seine Schwester. Sie soll ihm geholfen haben, aus der Haft heraus den Verkauf einer Maschinenpistole samt Munition und von Nazi-Devotionalien einzufädeln.

Jürgen W. wird in Dokumentationen über das rechte Lager noch immer als Größe geführt. Staatsanwalt Alois Ebner sagt über den 38-Jährigen: „Nationalsozialistisches Gedankengut hat sein Leben geprägt und zerstört.“ Der negative Höhepunkt sei seine führende Mitgliedschaft beim rechten Kulturverein „Objekt 21“ gewesen. Mehrere Verurteilungen wegen Wiederbetätigung markieren den Lebensweg des Angeklagten in Ried/Innkreis.

Jürgen W. soll einem Mithäftling in Suben eine Maschinenpistole angeboten und den telefonischen Kontakt zu seiner – nun mitangeklagten – Schwester (35) eingefädelt haben. Was Jürgen W., der im Gefängnis den Spitznamen „der Nazi“ trägt, nicht wusste: Der Mithäftling ging mit seinem Wissen zur Staatsanwaltschaft, weil er sich eine frühere Entlassung erhoffte. Daraufhin trat als Abnehmer ein verdeckter Ermittler auf, der die Maschinenpistole um 3000 Euro erwarb.

Deradikalisierungsexperte als Zeuge beim Prozess
Als Nächstes soll der Angeklagte, dem übrigens ein Deradikalisierungsexperte am Montag bescheinigte, „auf einem guten Weg zu sein“, dem Mithäftling um 20.000 Euro Nazidevotionalien angeboten haben. Unter anderem ging es um eine Hakenkreuzfahne, die bei einer Rede Hitlers in Kassel 1934 gehangen sei. Die Schwester gab zu, in die Waffenübergabe verwickelt gewesen zu sein.

Sie habe sich nichts dabei gedacht, das Geld für eine OP benötigt. Der Vermittler habe sie bedrängt, ihr sogar eine Reise nach Mexiko versprochen. Vor dem Verkauf des anderen „Zeugs“ habe sie sogar einen Anwalt kontaktiert. Dieser habe ihr erklärt, dass der Verkauf an einen Sammler unbedenklich sei. Mit rechter Ideologie habe sie nichts zu tun.

Weil der ehemalige Mithäftling am Montag nicht als Zeuge erschienen ist, aber zugesagt hat, zu einem anderen Termin auszusagen, wurde der Prozess am Nachmittag vertagt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele