Ungarn Spitzenreiter

So schoss Brotpreis in der EU in die Höhe

Ausland
19.09.2022 13:26

Die Inflation in der EU ist im August auf zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat geklettert. Unter den Lebensmittelpreisen entwickelten sich jene für Speiseöle, Fette, Gemüse, Fleisch und Brot am rasantesten. Beim Brot betrug die Teuerung sogar knapp 18 Prozent.

Vor allem in Osteuropa hat laut den jüngsten Daten der Statistikbehörde Eurostat die Teuerung für Brot zugeschlagen: Am massivsten schoss der Brotpreis mit einem Anstieg von rund 65 Prozent in Ungarn in die Höhe. Mit deutlichem Abstand dahinter folgten Litauen, Estland und die Slowakei mit einer Teuerung um rund ein Drittel. Ähnlich deutlich kletterte der Preis in Polen und Lettland (plus 30 Prozent). Um etwas unter 30 Prozent teurer als noch vor einem Jahr war Brot im Sommer in Bulgarien und Tschechien; in Rumänien und Griechenland erreichte das Plus deutlich über 20 Prozent. Mit einem Brotpreisanstieg etwas unter zehn Prozent kamen Luxemburg, die Niederlande und Frankreich davon. In Österreich kostet Brot heuer um zehn Prozent mehr.

Ukraine-Krieg hat Markt „empfindlich gestört“
Die Preise für Gemüse und Fleisch stiegen in der EU den Angaben zufolge seit vergangenem Sommer ebenfalls deutlich. Vor allem Speiseöle und Fette hätten sich empfindlich verteuert. Die Ursache für den Aufwärtsschub beim Brotpreis ortet Eurostat im Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine. Der Konflikt habe den Weltmarkt „empfindlich gestört“, da die beiden Länder große Exporteure von Getreide, Weizen, Mais, Saatgut (vor allem Sonnenblumen) und Düngemittel gewesen sind.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele