In 39 Jagdteilgebieten

„Problemwolf“ in Tirol: Bescheid für Abschuss da

Tirol
29.07.2022 13:30

Nachdem am Montag die Entnahme des Wolfs mit der Kennzeichnung „158 MATK“ vonseiten des Fachkuratoriums empfohlen worden war und die Tiroler Landesregierung am nächsten Tag die entsprechende Gefährdungsverordnung beschlossen hatte, liegt nun der von der zuständigen Fachabteilung ausgearbeitete Bescheid vor. Die Abschussgenehmigung gilt demnach bis 31. Oktober. Der Bescheid ergeht an Jagdausübungsberechtigte in 39 Jagdteilgebieten.

Im Bescheid ist festgehalten, dass ein Wolf in Jagdteilgebieten in den Gemeinden Ellbögen, Kolsassberg, Matrei am Brenner, Navis, Patsch, Rinn, Schmirn, Sistrans, Tulfes, Tux, Volders, Wattenberg, Wattens und Weerberg bis zum Ende der Almsaison am 31. Oktober von der ganzjährigen Schonzeit ausgenommen wird.

Aufschiebende Wirkung aberkannt
„Gegen den Bescheid kann innerhalb von vier Wochen Beschwerde erhoben werden. Die aufschiebende Wirkung einer allfälligen Beschwerde wurde allerdings aberkannt“, hieß es am Freitag vonseiten des Landes.

Dem Wolf 158 MATK konnten laut Land in den Gemeindegebieten von Ellbögen und Tulfes mehrere Risse aufgrund von DNA-Untersuchungen zugeordnet werden. „Auch Risse in Wattenberg können nach Analyse der Experten wahrscheinlich diesem Wolf zugerechnet werden“, hieß es weiter.

Abschussbescheid für Jäger problematisch
Die Jagd auf Wölfe ist für Tirols Jäger problematisch: einerseits wegen fehlender rechtlicher Grundlagen im Jagdgesetz, andererseits wegen drohender Vergeltungsaktionen militanter Tierschützer. Im schlechtesten Fall finden sich keine Jäger, die den Problemwolf erschießen. „Der Wolf ist nicht Thema der Jäger. Aber wir wollen die Landwirtschaft natürlich nicht im Stich lassen. Es wird aber davon abhängen, wie der Bescheid aussieht“, erklärte Landesjägermeister Anton Larcher erst am Donnerstag.

(Bild: dpa/Armin Weigel (Symbolbild))

Unabhängig davon wurden in Tirol in den vergangenen Tagen weitere Risse gemeldet:

  • Anras (Bezirk Lienz): Zehn tote und vier verletzte Schafe wurden auf einer Alm verzeichnet, die Begutachtung der verletzten Schafe lässt hier auf einen Wolf als Verursacher schließen.
  • Obertilliach (Bezirk Lienz): Zwei tote Schafe auf einer Alm, weitere 30 Tiere werden vermisst.
  • Prägraten (Bezirk Lienz): Die Beteiligung eines großen Beutegreifers kann bei einem Riss im Gemeindegebiet von Prägraten nicht ausgeschlossen werden.
  • Ehrwald (Bezirk Reutte): Der Behörde wurden Aufnahmen einer Wildkamera im Außerfern (Ehrwald) übermittelt. Diese zeigen mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Wolf. Bei einem heute, Freitag, amtlich begutachteten toten Lamm wurde die Beteiligung eines großen Beutegreifers für möglich erachtet und entsprechende Proben entnommen. Insgesamt wurden der Behörde neun tote Lämmer gemeldet.
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Tirol



Kostenlose Spiele