06.07.2022 09:15 |

Heim statt Schlachter

Geflüchtetes Schwein soll vor Tod gerettet werden

Am Montag entkam ein Schwein bei der Anlieferung zum Schlachthof in Pichl bei Wels (Oberösterreich) - die „Krone“ berichtete. Was den ein oder anderen Fleisch-Fan amüsieren mag, finden Tierschützer gar nicht lustig. Das Tierparadies Schabenreith versucht nun, den Vierbeiner vor der Schlachtung zu bewahren, damit es im Tierheim sein Gnadenbrot bekommt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Obwohl neun Feuerwehrmänner das entlaufene Schwein ganze zwei Stunden suchten, konnte es nicht eingefangen werden.  Das Tier sei in ein Gebüsch bei einem Bach gelaufen und verschwunden. Die Besitzerin ließ den ORF wissen: „Wir finden es nicht mehr. Das Schwein ist sehr harmlos und Menschen gewöhnt, es braucht also niemand Angst haben.“

Das Schwein selbst dagegen dürfte immer noch in Panik sein. Nun schaltete sich das Tierparadies Schabenreith in Steinbach am Ziehberg (Bezirk Kirchdorf) ein - die Helfer boten an, das Schwein einzufangen. Selbstverständlich aber nicht, um es dann an den Schlachthof auszuliefern. Tierheimleiter Harald Hofner: „Wir können das arme Tier jederzeit bei uns aufnehmen. Wir hoffen auf eine positive Zusage, damit es nicht erschossen, sondern gerettet wird.“

 Tierecke
Tierecke
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).