30.06.2022 19:14 |

Nach 13 Jahren

Zugunglück in Italien: Österreicher verurteilt

13 Jahre nach dem Zugunglück in der toskanischen Küstenstadt Viareggio, bei dem 32 Menschen ums Leben gekommen sind, sind zwei österreichische Manager am Donnerstag zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Sie mussten sich unter anderem wegen fahrlässiger Tötung und Auslösung einer Brandkatastrophe verantworten. Bei dem Unglück im Jahr 2009 war ein Güterzug entgleist, einer der Kesselwaggons explodierte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Ex-Chef der in Wien ansässigen Firma GATX Rail Austria GmbH - Eigentümerin des entgleisten und explodierten Kesselwaggons -, wurde zu fünf Jahren und vier Monaten verurteilt. Er  verließ das Unternehmen 2019. Ein zum Zeitpunkt des Unglücks für die Flotte der Cargozüge von GATX Rail Austria zuständiger Manager wurde zu fünf Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt.

Ex-Staatsbahn-Chef verurteilt
Insgesamt gab es bei dem Prozess 16 Angeklagte. Einigen von ihnen wurde auch vorgeworfen, Sicherheitsvorschriften verletzt zu haben. Drei Angeklagte wurden freigesprochen. Ein ehemaliger Chef der italienischen Staatsbahnen (FS) wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt.

Die beiden Österreicher waren 2019 zweitinstanzlich zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Der italienische Manager wurde zu sieben Jahren Haft verurteilt. Sie hatten daraufhin beim Obersten Gericht Einspruch gegen die Verurteilung eingereicht. Dessen Beschluss, den Berufungsprozess wieder neu zu starten, gilt als Sieg für die Angeklagten. Der Berufungsprozess in Florenz lief seit dem vergangenen März.

Schwerstes Bahnunglück seit 20 Jahren
Am 29. Juni 2009 war der Güterzug in unmittelbarer Nähe des Bahnhofs von Viareggio entgleist, woraufhin einer der mit Flüssiggas gefüllten Tankwaggons explodierte. Die Detonation und der anschließende Großbrand richteten im Zentrum der Stadt schwere Schäden an. Rund 1000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Häuser stürzten ein, Autos gingen in Flammen auf. Die Unfallursache war möglicherweise ein Riss an einem Rad. Es war das schwerste Bahnunglück in Italien seit mehr als 20 Jahren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 13. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)