26.06.2022 12:35 |

Trügerische Aufnahmen

Deep Fakes: Wenn Augen und Ohren getäuscht werden

Nach einer Videoschaltung von Wiens Bürgermeister Michael Ludwig mit einem „falschen“ Vitali Klitschko - krone.at berichtete - sind sogenannte Deep Fakes in aller Munde. Experten warnen schon lange vor der Gefahr, die von den manipulierten Aufnahmen ausgeht. Sie zu erkennen, dürfte künftig jedoch immer schwerer werden. 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Als Deep Fakes werden Medieninhalte bezeichnet, die mittels künstlicher Intelligenz (KI) manipuliert wurden. Dabei kann es sich beispielsweise um ein vermeintlich authentisches Video oder eine Audio-Aufnahme handeln. Der Begriff „Deep Fake“ ist von den Worten „Deep Learning“ und „Fake“ (Fälschung) abgeleitet. Deep Learning ist ein Verfahren in der KI, bei dem das System durch eine intensive Beobachtung lernt. Dabei werden Lippenbewegungen, Mimik und Körperhaltung analysiert. Beobachtet wird beispielsweise auch, wie sich eine Person bewegt oder wie sie spricht.

Wie kam der Fake-Klischko in die Videokonferenz?
Für die Auftritte des Fake-Klitschko wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit Videomaterial eines echten Klitschko-Interviews mit dem ukrainischen Journalisten Dmytro Hordon verwendet. Dabei wurden in Echtzeit die Lippenbewegungen aus dem Video mit den Aussagen desjenigen zusammengeführt, der tatsächlich mit Ludwig und Co. gesprochen hat.

Seit wann gibt es Deep Fakes?
Als Meilenstein in der Entwicklung von Systemen, die für solche Videomanipulationen geeignet sind, gilt ein Experiment der University of Washington aus dem Jahr 2017. Forschende stellten damals Algorithmen vor, die in der Lage waren, beliebige Audioclips in ein realistisches, lippensynchrones Video der Person umzuwandeln. So legten die Wissenschafter dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama heikle Aussagen zu Themen wie Terrorismus oder Massenarbeitslosigkeit virtuell in den Mund.

Haben die Forscher damit nicht eine Monster-Technologie geschaffen?
Die Wissenschafter wollten eigentlich ein System entwickeln, um die Bildqualität bei Videokonferenzen zu verbessern. Da das Streaming von Audio über das Internet weit weniger Bandbreite benötigt als Video, wollte man den Ton nutzen, um daraus ein Video in viel besserer Qualität zu produzieren. Die Wissenschafter diskutierten damals aber schon die Gefahr, dass diese Technologie missbraucht werden kann.

Braucht man für Deep Fakes einen Supercomputer?
In den App-Stores gibt es etliche Anwendungen, die eigentlich dazu dienen sollen, Selfies zu optimieren oder Porträts zu retuschieren. Doch diese Apps ermöglichen es auch, in Videos die Gesichter auszutauschen. Andere Programm wandeln Fotos in animierte Videos um. Bei der Bildqualität stoßen diese Apps jedoch schnell an Grenzen. Für ausgeklügelte Deep-Fake-Attacken auf Politiker benötigt man derzeit noch leistungsfähige Rechner.

Setzen Kriminelle Deep-Fake-Technik ein?
Ja. Zum einen kann die Technik für böswillige Fake-Videos missbraucht werden, mit denen sich die Täter strafbar machen. Dazu gehören gefälschte Sex-Videos, bei denen das Gesicht des Opfers in Pornos eingebaut wird, um sie zu kompromittieren oder zu erpressen. Deep Fakes werden aber auch beispielsweise von Kriminellen verwendet, um betrügerische Geldüberweisungen zu veranlassen. Beim Chef-Betrug erhält beispielsweise ein Buchhalter einer Firma eine manipulierte Sprachnotiz seiner Chefin, in der sie eine Überweisung auf ein bestimmtes Bankkonto anordnet. Der Absender ist wie die Audioaufnahme gefälscht.

Die Technik der Videomanipulation wird aber auch von Strafverfolgungsbehörden verwendet. So hat die niederländische Polizei in diesem Frühjahr einen Teenager fast 20 Jahre nach dessen gewaltsamem Tod in einem Video digital zum Leben erweckt - und daraufhin Dutzende Hinweise erhalten.

Wer steht hinter dem Klitschko-Fake?
Der Gesprächsverlauf legt die Vermutung nahe, dass dahinter pro-russische Kräfte stecken. Allerdings kann eine Zuordnung derzeit nicht zweifelsfrei vorgenommen werden, auch weil die wahren Täter oft Spuren hinterlassen, die bewusst in die falsche Richtung zeigen. Denkbar ist beispielsweise auch, dass eine politische Spaßguerilla Ludwig und seine Amtskollegen in Berlin, Budapest und Madrid in Misskredit bringen wollte.

Wie kann man Deep Fakes erkennen?
Das wird immer schwerer fallen. Die Algorithmen der KI und die verwendeten Hardware-Systeme werden künftig in der Lage sein, gefälschtes Videomaterial zu produzieren, das absolut authentisch aussieht. Man wird also seinen Augen und Ohren allein nicht mehr unbedingt vertrauen können. Um so wichtiger ist es, mit Logik und gesundem Menschenverstand aufsehenerregende Videoclips infrage zu stellen. Bei einer völlig überraschenden Entwicklung oder weitreichenden Aussage, sollten sich Nutzerinnen und Nutzer stets fragen: Wie wahrscheinlich ist es, dass sie auf diese Weise verbreitet wird?

Manchmal kann auch KI bei der Entdeckung von Fake-KI helfen: So kann man auf der Website deepware.ai Videos oder Links zu Videos hochladen, um eine Einschätzung zu erhalten, ob es sich dabei um Deep Fakes handelt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 18. August 2022
Wetter Symbol