24.06.2022 09:48 |

Airbus-Defence-Chef:

Auch Rüstungsindustrie leidet unter Chipknappheit

Der Chef der Airbus-Rüstungssparte rechnet noch mit einer längeren Chipknappheit. Das Thema werde die Branche noch zwei Jahre begleiten, sagte Mike Schöllhorn der Nachrichtenagentur Reuters auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin. Die Luftfahrtbranche sei später betroffen als die Autoindustrie, und der militärische Bereich wegen geringer Stückzahlen noch einmal später, „aber irgendwann trifft es uns auch“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Branche habe in der Vergangenheit außerdem Titan aus Russland bezogen. „Hier orientieren wir uns um auf andere Quellen, das wird dieses Jahr noch dauern“, sagte Schöllhorn. Für das laufende Jahr verfüge sein Unternehmen allerdings noch über genügend Bestände.

Waffenhersteller rechnen mit Wachstumsschub
Die Rüstungssparte bei Airbus galt lange als Sorgenkind. Sie habe aber für den Konzern eine Ankerfunktion, sagte Schöllhorn, und entwickle sich antizyklisch. Zudem werde nach der russischen Invasion in der Ukraine mit einem höheren Wachstum bei den staatlichen Rüstungsausgaben gerechnet.

41 Milliarden Euro allein für die Luftwaffe
Die deutsche Regierung hat - siehe Video - ein 100-Milliarden-Euro-Sonderprogramm für die Bundeswehr aufgelegt, davon sollen 41 Milliarden Euro für die Luftwaffe ausgegeben werden. Schöllhorn sagte, er rechne damit, dass auf Airbus ein zweistelliger Milliardenbetrag entfalle. Es sei aber zu früh, eine konkrete Summe zu nennen.

Das Unternehmen sei im Rennen um einen leichten Unterstützungshubschrauber, zudem wird der Eurofighter für den elektronischen Kampf ausgerüstet. Für die nukleare Teilhabe hat sich die deutsche Regierung dagegen für die F-35 des US-Herstellers Lockheed Martin entschieden.

Großer Eurofighter-Auftrag aus Spanien
Spanien bestellte unterdessen 20 Eurofighter-Maschinen bei dem europäischen Konzern. Die Flugzeuge sollen ab 2026 ausgeliefert werden, teilte Airbus mit. Das Geschäft hat ein Volumen von gut zwei Milliarden Euro und umfasst neben den Flugzeugen und Triebwerken einen Simulator und die nötige Wartung.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 04. Juli 2022
Wetter Symbol