09.04.2022 06:00 |

Ton wird rauer

Steirische Politiker werden bedroht und beschimpft

Die Attacke auf die grüne Klubobfrau Sigrid Maurer wirft Fragen auf: Wie sicher leben eigentlich die steirischen Politiker? Können sie sich noch ohne Einschränkungen im Alltag bewegen? Die „Krone“ hat sich umgehört.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Persönliche Beobachtungen belegen: Die steirischen Spitzenpolitiker können weitgehend ohne „Sicherheitsschatten“ den Alltag bewältigen. Der Landeshauptmann spaziert alleine durch die Herrengasse. Die Bürgermeisterin sitzt in einem Café. Und Landes- und Stadträte joggen ohne Bodyguard durch Graz.

Die Steiermark, eine Insel der Seligen? Nun ja, nicht immer. Das Gesprächsklima wurde nicht zuletzt im Zuge der Pandemie rauer - wenn überhaupt noch eine Gesprächsbasis vorhanden ist.

Zitat Icon

Vor allem in den vergangenen Monaten kam es aber immer wieder zu Situationen, die erhöhte Sicherheitsmaßnahmen erfordern.

Statement aus dem Schützenhöfer-Büro

Impfpflicht heizte Stimmung auf
Besonders im Fokus stand Hermann Schützenhöfer: Der Landeshauptmann hat sich immer wieder deutlich zu möglichen Corona-Maßnahmen zu Wort gemeldet, vor allem aber war er ein Befürworter der Impfpflicht. „Ich werde in Briefen und E-Mails immer wieder auf das Übelste beschimpft und bedroht“, sagt er vor Kurzem in einem großen „Krone“-Interview. Aus seinem Büro hieß es am Freitag: „Grundsätzlich hat Landeshauptmann Schützenhöfer selten Personenschutz. Vor allem in den vergangenen Monaten kam es aber immer wieder zu Situationen, die erhöhte Sicherheitsmaßnahmen erfordern.“

„Beschimpfungen haben zugenommen“
Die Entscheidung über solche Maßnahmen treffen - je nach Einschätzung der Gefährdungslage - Verfassungsschützer, durchgeführt werden sie meist von Cobra-Beamten. Selten ist das bei Landeshauptmann-Stellvertreter Anton Lang der Fall, „auch wenn Beschimpfungen zugenommen haben“, wie ein Sprecher sagt.

Keine Drohungen gab es bisher gegen die Grazer Bürgermeisterin Elke Kahr von der KPÖ - im Gegensatz zu FPÖ-Politikern, die vor allem über soziale Medien angefeindet werden. Bei Veranstaltungen mit vielen Menschen begleitet zudem ein Personenschützer Landesobmann Mario Kunasek.

Kein Personenschutz für Grüne
Attackiert wurde 2016 die Zentrale der steirischen Grünen durch die rechtsextreme Identitäre Bewegung. Ähnliches habe es seitdem nicht mehr gegeben, „sehr wohl aber fallweise Drohanrufe“, so die Grünen. Zeitweise habe es besondere Sicherheitsvorkehrungen für das Haus gegeben, Personenschutz war nie nötig.

Regierungsbüros waren bis 2016 ungeschützt
Und im Landhaus? Da gibt es seit 2008 eine Sicherheitsschleuse für den Sitzungssaal; eine „Besetzung“ durch Studenten 2013 verhinderte sie aber nicht. Seit mehr als fünf Jahren braucht es auch Zutrittskarten für sämtliche Büros. Aus heutiger Sicht kaum vorstellbar, dass man bis dahin einfach so in die Räume der Regierer spazieren konnte. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 22. Mai 2022
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
14° / 25°
heiter
13° / 25°
heiter
14° / 26°
heiter
12° / 25°
wolkig
10° / 25°
heiter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)