03.03.2022 21:33 |

Van der Bellen:

„Wohl nicht so schnell Ruhe in der Ukraine“

Bundespräsident Alexander Van der Bellen Krieg hofft auf einen Waffenstillstand im Krieg zwischen Russland und der Ukraine und Verhandlungen. Er räumt aber ein, dass es wahrscheinlich so schnell nicht zu einer deutlichen Ruhe in der Ukraine kommen werde. Er sei aber zuversichtlich, dass „wir diesen Konflikt unter Kontrolle bekommen werden“. Einen Zeitrahmen dafür traue er sich nicht zu nennen, sagte Van der Bellen im ORF am Donnerstag.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Bundespräsident betonte in dem Interview, wie wichtig es sei, dass die europäischen Länder in der EU organisiert seien. Wenn es die EU nicht gäbe, würde jetzt „ein Chaos sondergleichen herrschen“. Der russische Präsident Wladimir Putin habe etwas geschafft, was die Union schon lange nicht mehr zustande gebracht habe: Rasches und entschlossenes Handeln. „Das ist eine unbeabsichtigte Folge des Krieges.“ Das Gleiche könne man auch von der NATO behaupten, die von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron vor Kurzem noch als „hirntot“ bezeichnet worden sei. Das sei nun nicht mehr der Fall, so Van der Bellen.

„Jede Eskalation vermeiden“
Van der Bellen sagte, dass für ihn ein Generalangriff auf die Ukraine durch Putin „nicht vorstellbar war und für sonst niemanden auch“. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die russische Bevölkerung zu diesem Krieg steht.“ Damit würden nicht nur Menschenleben und das Land zerstört, sondern auch Vertrauen zwischen dem Westen und Russland. „Es wird lange dauern, dieses Vertrauen wiederherzustellen.“

Das wichtigste wäre es aus seiner Sicht jetzt, mit den Krieg aufzuhören, einen Waffenstillstand zu vereinbaren und Verhandlungen zu beginnen. „Beide Seiten müssen sich dessen bewusst sein, dass jede weitere Eskalation zu vermeiden ist.“ Ein direkter Eingriff der NATO stelle ein unkalkulierbares Risiko dar, warnte Van der Bellen.

Budgeterhöhung für Bundesheer
Als Oberbefehlshaber des österreichischen Bundesheeres begrüßte er es, dass das Heer nun mehr Geld bekommen soll. Er hätte sich das schon längst gewünscht. Eine Aufgabe der österreichischen Neutralität lehnte Van der Bellen ab. „Wir haben gute Erfahrungen mit der Neutralität gemacht.“

Die Debatte über einen EU-Beitritt der Ukraine hält er für verfrüht. Beitrittsverhandlungen dauern Jahre, „das wird nicht von Freitag auf Montag entscheiden“. Die Ukraine habe bereits ein Assoziationsabkommen. Es sei jetzt nicht der Moment, einen möglichen EU-Beitritt zu vertiefen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 18. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)