Mi, 15. August 2018

Irland-Reise

20.05.2011 14:22

Queen beendet ihre viertägige Visite unter großem Lob

Der historische Besuch von Queen Elizabeth II. in Irland ist am letzten Tag ihrer Reise als diplomatischer Triumph gefeiert worden. Vor allem die einzige Rede, die die britische Königin während ihrer viertägigen Visite am Donnerstag gehalten hatte, ist auf breite Zustimmung gestoßen. Selbst der Chef der nationalistischen Partei Sinn Fein, Gerry Adams, lobte den "ernsthaften Ausdruck von Mitgefühl" durch die Queen.

In der Rede hatte die 85-Jährige Monarchin den Konflikt zwischen den Nachbarn bedauert und den Opfern ihr "tiefes Mitgefühl" ausgesprochen. "Es ist traurige und bedauerliche Realität, dass unsere Inseln in der Geschichte mehr als ihren gerechten Anteil an Kummer, Unruhe und Verlust erfahren haben", sagte Elizabeth II. Im Nachhinein gebe es "viele Dinge, von denen wir wünschten, wir hätten sie anders oder gar nicht gemacht." Beide Staaten seien aber nunmehr "feste Freunde und gleichberechtigte Partner", so die Queen.

Das ersehnte Wort "Sorry" fiel zwar nicht, doch Elizabeth II. hat bei ihrer Reise durch die Republik Irland ihren eigenen Weg gefunden, ihr Bedauern über den jahrhundertealten Konflikt zwischen Briten und Iren auszudrücken. So tat sie etwa Dinge, die noch vor wenigen Jahren unvorstellbar gewesen wären: Sie ehrte irische Freiheitskämpfer, besuchte Orte, an denen Briten einst auf Iren schossen und gestand Fehler ein. Die Queen sprach zudem Irisch, trug die Nationalfarbe Grün und das irische Kleeblatt-Symbol.

Von irischer Seite schallte es ebenso positiv zurück. Politiker und Kommentatoren waren sich einig, dass neue Zeiten in der irisch-britischen Geschichte angebrochen sind. Fast schien es, als ob alles normal sei im Verhältnis zwischen den Nachbarn, die eine blutige Geschichte teilen.

Lob von Sinn-Fein-Chef
Selbst der Chef der einst anti-britischen Sinn-Fein-Partei, Gerry Adams, zeigte sich von der Rede der englischen Königin beeindruckt und lobte den "ernsthaften Ausdruck von Mitgefühl" durch die Queen für die Menschen, die unter dem jahrhundertealten Konflikt zwischen Irland und dem Vereinigten Königreich gelitten haben. Nun müssten auf die "wichtigen Gesten und Aussagen" allerdings Taten folgen, sagte er in einem Interview mit dem britischen Sender BBC.

Der Politiker, dessen Partei für eine Eingliederung der britischen Provinz Nordirland in die Irische Republik kämpft, galt im Vorfeld als einer der erbittertsten Gegner des Besuchs der Queen. Bei Bekanntgabe der Reisepläne hatte er gesagt, er halte die Staatsvisite für "verfrüht". Sie sei für viele Iren eine "Beleidigung", "vor allem für die Opfer der britischen Herrschaft".

Beziehungen durch Nordirland-Konflikt getrübt
Die Beziehung der Länder ist bis heute durch den Nordirland-Konflikt getrübt. Seitdem die Republik Irland in den 1920er-Jahren unabhängig wurde, kämpfen in der weiterhin britischen Region Nordirland zwei Lager um deren Zugehörigkeit. Pro-britische Protestanten wollen weiter zum Vereinigten Königreich gehören, die republikanischen Katholiken fordern eine vereinte Republik Irland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.