18.02.2022 12:54 |

Antriebe im Klimacheck

Studie: E-Autos bis zu 90% besser als Benziner

E-Autos sind auch beim (im Vergleich zum österreichischen ungünstigen) deutschen Energiemix deutlich weniger klimaschädlich als Pkw mit Verbrennungsmotor. Das haben Forscher der Universität der Bundeswehr in München bei einem bislang einzigartigen Vergleich von 790 aktuellen Fahrzeugen ermittelt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Berücksichtigt wurde nicht allein der Verbrauch, sondern der komplette Produktionszyklus inklusive Recycling. Als Referenz wurde der mit Benzin betriebene Ottomotor genutzt. Bereits der Diesel schneidet in Hinsicht auf die Gesamtemissionen um 22 Prozent besser ab als der Benziner, in Verbindung mit einem Hybridantrieb wären es sogar 37 Prozent.

Gas vor Diesel vor Sprit
Noch besser bewerten die Wissenschaftler Gas-Antriebe. Für reines Erdgas liegt die Verbesserung gegenüber dem Benziner bei 46 Prozent, für sogenannten „grauen“ (also konventionell erzeugten) Wasserstoff bei 60 Prozent. Top-Werte fährt Bio-Gas aus organischen Quellen ein, das für eine 81-prozentige Reduktion sorgt. Die Forscher weisen in diesem Fall allerdings auf die begrenzte Verfügbarkeit von Fläche und Ressourcen hin.

Das reine Batterie-E-Auto kommt über die gesamte Lebensdauer im aktuellen deutschen Energiemix auf eine Reduktion von 65 Prozent. Durch den Einsatz von Ökostrom könnten 89 Prozent erreicht werden. Ein ähnlicher Wert ließe sich auch mit Brennstoffzellenfahrzeugen erreichen, wenn sie mit grünem Wasserstoff betrieben werden, der mit Hilfe von erneuerbarer Energie hergestellt wird.

Zur Einordnung: Der Ökostromanteil im Verbrauch lag in Deutschland im Jahr 2021 bei rund 40 Prozent, in Österreich bei rund 75 Prozent.

In Sachen Klimawirkung sind demnach Batterieautos, Brennstoffzellenfahrzeuge und mit Biogas betriebene Pkw auf einem ähnlichen Niveau. Die Forscher weisen jedoch auf Unterschiede bei der Effizienz der einzelnen Antriebsarten hin. So gibt es bei der Herstellung von grünem Wasserstoff aus Strom große Umwandlungsverluste. Eine Biogas-Produktion in großem Ausmaß würde etwa den Ausbau der Massentierhaltung oder die Blockierung von Anbauflächen für Nahrung bedeuten. In der Studie nicht berücksichtigt wurden E-Fuels, also mit regenerativer Energie erzeugter synthetischer Sprit. Er dürfte ähnlich bilanzieren wie Biogas, allerdings ohne dessen beschriebene Nachteile.

Die Ergebnisse der Studie wurden nun im Fachmagazin „Renewable & Sustainable Energy Reviews“ veröffentlicht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol