Mi, 18. Juli 2018

Geldwäschevorwurf

16.05.2011 16:19

Verfahren gegen Tiroler Wettfirma eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat ihr Ermittlungsverfahren gegen die Sportwetten-Firma Goldbet wegen des Verdachts der Geldwäscherei eingestellt. Die Ermittlungen hätten nichts ergeben, was den Tatverdacht begründet hätte, erklärte der Sprecher der Innsbrucker Staatsanwaltschaft Hansjörg Mayr am Montag. Die Verdachtsgründe wurden von italienischen Ermittlungsbehörden an die Innsbrucker Anklagebehörde herangetragen.

Goldbet zeigte sich am Montag in einer Aussendung darüber erfreut: "Wir sind froh, dass mit der schriftlichen Verständigung durch die Staatsanwaltschaft die Untersuchung beendet ist und alle Fragen eindeutig geklärt werden konnten", betonte Anwalt Dietmar Czernich, der das Unternehmen vertritt. Goldbet halte alle gesetzlichen Vorgaben und Anforderungen "genauestens" ein.

Die Goldbet Sportwetten GmbH wurde im Jahr 2000 in Innsbruck gegründet. Das Unternehmen beschäftigt nach eigenen Angaben rund 130 Mitarbeiter in der Tiroler Landeshauptstadt. Als Online-Sportwetten-Anbieter sei Goldbet unter anderem in Italien, Deutschland, Rumänien, Griechenland, Spanien und Bulgarien sowie auf den Britischen Inseln tätig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.