So, 24. Juni 2018

Vor FIFA-Wahl

13.05.2011 10:44

Blatter überzeugt: "Gewinne mit Zwei-Drittel-Mehrheit"

Ungeachtet der jüngsten Korruptionsvorwürfe gegen sechs Funktionäre und der immer lauter werdenden Kritik an seiner Person rechnet FIFA-Präsident Joseph Blatter fest mit einem Wahlsieg gegen Mohamed bin Hammam (im Bild links). "Ich bin zuversichtlich, dass ich die Wahl mit einer klaren Zwei-Drittel-Mehrheit gewinnen werde. Südamerika, Zentral- und Nordamerika, Europa, Ozeanien und ein wesentlicher Teil von Afrika und Asien werden meine Ideen weiterhin unterstützen", schrieb der 75-Jährige am Freitag in einem Beitrag für die Zeitung "Blick".

Seinen Herausforderer bei der Abstimmung am 1. Juni in Zürich kritisierte Blatter scharf - ohne dessen Namen zu nennen. Es gehe um "alles oder nichts" beim Kongress des Fußball-Weltverbandes, formulierte Blatter drastisch.

Die Präsidentenwahl durch die 208 Mitgliedsverbände "kann zu einer tektonischen Plattenverschiebung führen mit irreversiblen Schäden. Es geht um den Fortbestand der FIFA schlechthin. Darum, ob die erfolgreich gewachsene Weltorganisation des Fußballs nach diesem Datum noch weiterbesteht oder in einem schwarzen Loch verschwindet", schrieb der Amtsinhaber in der Schweizer Boulevardzeitung.

Scharfe Kritik an Dezentralisierung der FIFA
Mit Blick auf die Dezentralisierungsbestrebungen seines Herausforderers aus Katar erklärte Blatter: "Eine Weltorganisation wie die FIFA kann nur pyramidal geführt werden. Die Entscheidungsgewalt kann und muss zentral geregelt werden, wie in jedem Weltkonzern auch." Bin Hammam hatte angekündigt, im Fall seiner Wahl den kontinentalen Dachverbänden mehr und der FIFA-Zentrale in Zürich weniger Macht zukommen lassen zu wollen.

"Der Fußball funktioniert, weil es eine einzige, gemeinsame Spielregel gibt, die auf allen Kontinenten verbindlich ist. Sonst würde jeder sein eigenes Süppchen kochen. Was für jeden Zimmermann gilt, gilt auch für uns: Das Dach hält nur so lange, wie das Fundament steht. Bricht der Boden weg, stürzt das Ganze ein. Genau darum geht es am 1. Juni: um alles oder nichts", betonte Blatter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.