Mo, 18. Juni 2018

Umfrage in Gemeinden

12.05.2011 16:43

Nur näherrücken statt ganz zusammenlegen

"Zusammenrücken" heißt es in schlechten Zeiten: Was für Bürger gilt, gilt da auch für Bürgermeister. Um Geld zu sparen, sind viele Kommunen bereit, Kooperationen zu schließen und die Verwaltung schlanker zu machen – das zeigt eine Umfrage der SP. Was nicht gewollt wird, sind Gemeindezusammenlegungen.

Weniger Steuern, höhere Ausgaben – und manchmal auch schlechte Fondsgeschäfte: Der finanzielle Spielraum der Kommunen ist in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Nun befragte der Gemeindevertreterverband 412 SP-Fraktionsvorsitzende sowie -Bürgermeister, knapp ein Drittel antwortete. Präsident Rupert Dworak und Landeshauptmann-Stellvertreter Sepp Leitner präsentierten das Ergebnis: "Von der Schule über Altenbetreuung bis zu Sportanlagen, 83 Prozent unserer Ortschefs sind bereit, verstärkt Kooperationen einzugehen."

Landesvize Sepp Leitner: "Weiters fordern die Kommunalpolitiker das Ende von teuren Doppelgleisigkeiten sowie eine Entlastung bei den Gesundheitskosten."

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.