Do, 16. August 2018

Frust in Hütteldorf

12.05.2011 12:17

Rapid entfernt sich immer weiter von Europacup-Platz

Für Rekordmeister SK Rapid rückt die Teilnahme am Europacup in immer weitere Ferne. Nach dem enttäuschenden 0:0 am Mittwochabend im Hanappi-Stadion gegen den SV Mattersburg fehlen den Hütteldorfern drei Runden vor Schluss schon fünf Punkte auf den von der Austria gehaltenen dritten Platz, der einen Startplatz in der Europa-League-Qualifikation garantiert.

Trotz der tristen Situation flüchtet man sich im Westen Wiens in Zweckoptimismus. "Die Saison ist bis jetzt für uns im Eimer. Aber wir können sie noch retten, wenn wir die letzten drei Spiele gewinnen", sagte Goalie Helge Payer nach dem vierten sieglosen Pflichtspiel in Folge.

"Spielglück nicht auf unserer Seite"
Interimscoach Zoran Barisic stimmte in die Durchhalteparolen mit ein: "Es sind noch neun Punkte zu vergeben. Wenn sich das Blatt wendet, ist noch alles möglich." Die Negativserie ist für den Trainer leicht erklärt. "In den letzten vier Partien war das Spielglück nicht auf unserer Seite, hoffentlich ändert sich das in den nächsten drei Spielen."

Dazu bedarf es aber auch einer Steigerung im mentalen Bereich. "In unserer Situation spielen natürlich auch die Nerven mit. Vielleicht hat bei der einen oder anderen Szene die innere Ruhe gefehlt. Schon Ernst Happel hat gesagt: 'Ein Fußballer besteht zu 20 Prozent aus Talent und zu 80 Prozent aus Hirn oder Psyche'", meinte Barisic.

Barisic: "Spieler haben alles versucht"
Dass es möglicherweise an Qualität mangelt, wollte der 40-Jährige nicht gelten lassen. "Man kann das auslegen als fehlende Klasse, ich sage aber, es ist das fehlende Glück." Bei einem schnellen Treffer wäre gegen die äußerst defensiv eingestellten Mattersburger alles anders verlaufen. "Mit einem Tor hätten wir uns das Leben leichter gemacht. So hat sich die Mannschaft für den Aufwand, den sie betrieben hat, nicht selbst belohnt. Aber ich kann den Spielern keinen Vorwurf machen, sie haben alles versucht", betonte Barisic, dessen Nachfolger, der Peter Schöttel heißen dürfte, wohl erst in der kommenden Woche präsentiert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
4:2-Sieg gegen Real
Atletico gewinnt Madrid-Derby um UEFA-Supercup!
Fußball International
Mit nur 27 Jahren
Nigerianer Victor Moses beendet Team-Karriere
Fußball International
Weltmeister von 2014
Philipp Lahm wird OK-Chef bei Deutschland EM 2024
Fußball International
Rechtes Knie verletzt
Sorge bei ManCity: Monatelanges Aus für De Bruyne?
Fußball International
Argentinien bangt
Lionel Messi nimmt Auszeit vom Nationalteam!
Fußball International
Rapid-Gegner-Besuch
Slovan: Ein Weckruf in der allgemeinen Erstarrung
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.