„Schön reicht nicht“

Larissa Marolt: Charakter setzt sich durch

Adabei
05.02.2022 06:00

Als „Switzerland’s Next Topmodel“-Mama trat sie in Heidi Klums Fußstapfen: Larissa Marolt. Im Talk reflektiert sie über Trends und Diversität in der Branche.

Larissa Marolt ist das geglückt, wovon viele träumen. Seit ihrer Teilnahme an der ersten Staffel von „Austria’s Next Topmodel“ 2009 hält sich die Kärntnerin in der Branche, trat sogar für die Schweizer Version der Show in Heidi Klums Fußstapfen und ist als Schauspielerin schon längst in aller Munde.

Larissa Marolt war in der „Switzerland’s Next Topmodel“-Jury mit Papis Loveday & Manuela Frey. Die Chefjurorin achtete auf das Selbstvertrauen ihrer Schützlinge. (Bild: ProSieben Schweiz)
Larissa Marolt war in der „Switzerland’s Next Topmodel“-Jury mit Papis Loveday & Manuela Frey. Die Chefjurorin achtete auf das Selbstvertrauen ihrer Schützlinge.

„Es reicht nicht, einfach schön zu sein“
Anlässlich der neuen, viel diskutierten „Germany’s Next Topmodel“-Staffel baten wir sie zum Talk. Einzigartigkeit scheint das Erfolgskonzept der Show zu werden: Alter und die Konfektionsgröße spielen kaum mehr eine Rolle, stimmt’s?

Marolt: „Ich finde das super, dass sich der Trend in eine andere Richtung bewegt. Charaktere setzen sich einfach vermehrt durch. Man versucht zumindest von der reinen Optik wegzukommen, weil es reicht auch gar nicht, einfach schön zu sein. Man sucht nach Charakteren mit Bestand - auch nach dem anfänglichen Hype.“

Was muss man mitbringen? „Es braucht viel. Die Modelwelt besteht ja auch aus Öffentlichkeitsarbeit, Social Media. Man ist Rolemodel und muss sich bewusst sein, dass man eine Vorbildfunktion hat. Junge Leute, die in der Öffentlichkeit stehen, dürfen auch nicht unterschätzen, was sie da für eine Vorbildrolle haben.“

Lisa Kern
Lisa Kern
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele