31.12.2021 06:00 |

Nicht alle mit Erfolg

Jobs, Jobs, Jobs: Wo die Ex-Kanzler gelandet sind

Dass ein ehemaliger Kanzler, wie nun Sebastian Kurz, in die Privatwirtschaft wechselt, ist nicht ungewöhnlich. Auch alle Vorgänger des 35-Jährigen hatten nach dem Ende ihrer politischen Karriere ihr Pensionsalter noch lange nicht erreicht und suchten ihr berufliches Heil weit abseits der Politik - mehr oder weniger erfolgreich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Mit 35 Jahren versucht sich der zweifache Altkanzler Sebastian Kurz nun erstmals in seinem Leben in der Privatwirtschaft. Er wird, wie berichtet, „Global Strategist“ bei Thiel Capital, einer Firma des US-Investors Peter Thiel (siehe Bericht unten).

Einstige Regierungschefs suchen ihr berufliches Heil in Unternehmen
Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass es alles andere als unüblich ist, dass ehemalige Kanzler nach dem Ende ihrer politischen Karriere ihr berufliches Heil in der Privatwirtschaft suchen. Aber nur wenige machen wirklich Karriere und scheffeln dabei großes Geld. Franz Vranitzky (SPÖ) übernahm nach seinem Ausscheiden aus der Politik 1997 etwa mehrere Konsulenten- und Aufsichtsratsmandate.

Klima wurde Südamerika-Chef bei VW
Viktor Klima (SPÖ) machte nach seinem Flop in der Politik Karriere bei Volkswagen. Im Jahr 2000 wurde er Chef in Argentinien, danach stieg er zum Südamerika-Chef auf, was er bis zu seiner Pensionierung 2012 auch blieb.

2006 endete die Kanzlerschaft von Wolfgang Schüssel (ÖVP), 2011 verließ er im Zuge der Telekom-Affäre die Politik. Danach war er in mehreren internationalen Funktionen - etwa beim deutschen Energiekonzern RWE und dem russischen Mineralölkonzern Lukoil - tätig. Weiters war er Kuratoriumsmitglied der Bertelsmann Stiftung.

So gut im Geschäft wie Alfred Gusenbauer (SPÖ) ist bislang kein Ex-Kanzler. Seit dem Ende seiner politischen Karriere 2008 baute er ein florierendes Consulting-Unternehmen auf. Neben seiner Tätigkeit als Berater und Lobbyist sitzt er auch in etlichen Aufsichtsräten im In- und Ausland.

Werner Faymann (SPÖ) zog es nach seinem Abgang 2016 in die Immobilienwirtschaft. Noch im selben Jahr gründete er gemeinsam mit seinem ehemaligen Pressesprecher ein Unternehmen, dessen Fokus auf der Entwicklung von Immobilienprojekten sowie Öffentlichkeitsarbeit liegt.

Faymanns Nachfolger Christian Kern (SPÖ) gab nach seinem Rückzug 2018 bekannt, in die Blue Minds Gruppe seiner Ehefrau einzusteigen und als Tech-Unternehmer zu arbeiten. Seit 2019 ist er Mitglied des Aufsichtsrats der russischen Staatsbahn und Präsident des European China Business Councils.

Übrigens: Kurz wurde zweimal als Kanzler abgelöst. Erst durch die pensionierte Höchstrichterin Brigitte Bierlein, die anschließend wieder in Pension ging. Dann durch Alexander Schallenberg, der nach wenigen Wochen in seine frühere Funktion als Außenminister zurückkehrte.

Sandra Schieder
Sandra Schieder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 27. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)