Jetzt ist es offiziell

Ex-Kanzler Kern startet Job bei Russen-Staatsbahn

Österreich
16.07.2019 18:46

Jetzt ist es offiziell: Der frühere österreichische Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) ist bei der russischen Staatsbahn RZD in den Aufsichtsrat berufen worden, wie der Konzern am Dienstag in Moskau mitteilte. Der 53 Jahre alte Manager, der in der Vergangenheit auch Chef der ÖBB war, wird in Russland als Gegner der EU-Sanktionen wegen des Ukraine-Konflikts geschätzt.

Kern, der vor seiner Zeit als Kanzler Chef der ÖBB war und auch im Vorstand des Verbund-Stromkonzerns saß, ist in Russland gut vernetzt. Am Rande des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg hatte er 2017, damals noch als Kanzler der SPÖ-geführten Regierung, Österreichs Interesse an guten Wirtschaftsbeziehungen zu Russland betont. Gleichzeitig ließ er durchblicken, wie wenig er von den EU-Sanktionen gegen Russland hält.

Der damalige Bundeskanzler Christian Kern und Russlands Präsident Wladimir Putin in St. Petersburg (Bild: AFP)
Der damalige Bundeskanzler Christian Kern und Russlands Präsident Wladimir Putin in St. Petersburg

Während Kerns Kanzlerschaft wurde zudem die Einrichtung des Sotschi-Dialogs in die Wege geleitet. Das österreichisch-russische Forum in der Schwarzmeerstadt Sotschi soll zur Stärkung der bilateralen Beziehungen und dem zivilgesellschaftlichen Austausch zwischen den beiden Ländern beitragen. Offiziell gestartet wurde der Sotschi-Dialog im Mai 2019.

Ex-Kanzler Schüssel seit Kurzem im Lukoil-Aufsichtsrat
Auch viele andere österreichische Politiker sind um ein gutes Verhältnis zu Russland bemüht. So sitzt etwa Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel (ÖVP) seit Kurzem im Aufsichtsrat des russischen Mineralölkonzerns Lukoil. Der 74-Jährige war von Februar 2000 bis Jänner 2007 Kanzler und führte dabei jeweils rechtskonservative Kabinette an.

Der prominenteste Ex-Politiker, der zum Berater - wenn auch nicht für Russland - wurde, dürfte aber der frühere SPÖ-Kanzler Alfred Gusenbauer sein, der zuletzt mit umstrittenen Lobbying-Tätigkeiten für die Ukraine für Aufregung gesorgt hatte.

Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer (Bild: Alexander Tuma)
Ex-Kanzler Alfred Gusenbauer

Die Honorare für die zwölf Aufsichtsratsmitglieder der RZD beliefen sich 2018 übrigens auf insgesamt 51,8 Millionen Rubel, aktuell 720.000 Euro. Im RZD-Aufsichtsrat war in der Vergangenheit auch der frühere Chef der Deutschen Bahn, Hartmut Mehdorn, gesessen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele