Kommt von ManCity

Fix! Ferran Torres spielt künftig für FC Barcelona

Der Wechsel von Stürmer Ferran Torres von Manchester City zum FC Barcelona ist offiziell. Der 21-jährige spanische Internationale einigte sich mit den sportlich und finanziell kriselnden Katalanen auf einen Fünfjahresvertrag. Die Ablösesumme soll laut Medienberichten vom Dienstag rund 55 Millionen Euro plus Bonuszahlungen betragen. Laut dem FC Barcelona enthält der Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von einer Milliarde Euro.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Torres fehlt bei City seit Oktober aufgrund einer Fußverletzung. In dieser Saison absolvierte er in der Premier League erst vier Einsätze. Der Spanier war im Vorjahr von Valencia auf die britische Insel gewechselt.

Bei Barcelona herrschte Bedarf im Angriff, nachdem Sergio Agüero zuletzt sein Karriereende aufgrund von Herzproblemen erklärte. Trainer Xavi baut außerdem nicht mehr auf den Niederländer Luuk de Jong und auch Yussuf Demir. Die Rapid-Leihgabe wird im Bälde nach Wien zurückkehren, nachdem Barcelona eine Klausel im Kaufvertrag nicht erfüllen will. Demir soll jedoch gemäß Medienberichten bei deutschen Topklubs hoch im Kurs stehen.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)