16.12.2021 11:14 |

Max bleibt Champ

F1-WM-Finale: Mercedes zieht Berufung zurück

Mercedes zieht die Berufung zurück! Der Formel-1-Rennstall um Star-Pilot Lewis Hamilton wird nicht (!) Protest gegen das Ergebnis des turbulent verlaufenen Saisonfinales in Abu Dhabi einlegen. Damit bleibt Max Verstappen (jetzt wirklich) Weltmeister.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Werksrennstall verzichtet also auf den Gang vor das Berufungsgericht des Internationalen Automobilverbandes. Das gab das Team des in der letzten Runde beim Großen Preis von Abu Dhabi geschlagenen Lewis Hamilton am Donnerstag bekannt. „Wir ziehen hiermit unsere Berufung zurück“, hieß es in der Mercedes-Mitteilung.

„Wir sind im Sinne der sportlichen Fairness in Berufung gegangen, und wir haben seitdem einen konstruktiven Dialog mit der FIA und der Formel 1 geführt, um in Zukunft für Klarheit zu sorgen“, hieß es nun in der Erklärung weiter.

In diesem Zusammenhang begrüßte der Konstrukteurs-Weltmeister die Entscheidung des Weltverbandes, eine Kommission ins Leben zu rufen, um die Geschehnisse in Abu Dhabi gründlich zu analysieren. Mercedes wolle „aktiv mit der Kommission zusammenarbeiten, um eine bessere Formel 1 zu schaffen - für alle Teams und alle Fans“.

Hier das Mercedes-Statement in voller Länge:

Erster Protest abgeschmettert
Unmittelbar nach dem Triumph von Red-Bull-Pilot Verstappen vor Hamilton hatten die Silberpfeile auf dem Yas Marina Circuit zwei Proteste eingereicht. Beide waren von den Rennkommissaren abgeschmettert worden. Daraufhin hatte das Team den Formalien entsprechend eine Absichtserklärung für eine Berufung hinterlegt und 96 Stunden Zeit, diesen Schritt auch tatsächlich zu unternehmen.

„Nicht sympathisch“
Überhaupt war es eine höchst turbulente, spektakuläre, spannende Formel-1-Saison mit viel Drama und echtem Racing, nach dem sich die Fans zuvor jahrelang so gesehnt hatten. Dass Mercedes und Toto Wolff nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi auf rechtlichem Wege versucht hatten, noch in die finale Entscheidung einzugreifen, wurde von manchen Beobachtern - unter anderem vom stv. „Krone“-Sportchef Peter Moizi in der aktuellsten Folge von „Krone“ oder Kasperl“ - als „unsympathisch“ eingestuft.

Jetzt ist jedenfalls klar: Max Verstappen darf seine erste erste WM-Krone - jetzt wirklich - behalten.

Richard Köck
Richard Köck
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)