Neuer Krach mit UEFA

„Skandal und Betrug!“ Real tobt nach Auslosung

„Skandal“, „nicht hinnehmbar“, „Betrug“ und „Schande“ seien nur einige von vielen bösen Vorwürfen gewesen, die von Real Madrid nach der Pannen-Auslosung der UEFA am Montag hinter den Kulissen geäußert wurden. Das berichtet die spanische Sportzeitung „Marca“.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Wiederholung der Champions-League-Auslosung hat Medienberichten zufolge für großen Ärger bei Real Madrid gesorgt, der spanische Rekordmeister hat bisher aber nichts über mögliche Konsequenzen verlauten lassen. Als „überraschend, bedauerlich und sehr schwer zu verstehen“ bezeichnete Reals Direktor für institutionelle Beziehungen, Emilio Butragueño, in einer Mitteilung den Vorgang lediglich. Doch hinter den Kulissen verschärfe sich der monatelange Konflikt zwischen Real und der UEFA weiter. Eine neue „Episode im Krieg zwischen Real und der UEFA“, titelte das Blatt am Dienstag.

„Krieg zwischen Real und der UEFA“
Der Streit mit der Europäischen Fußball-Union dreht sich um die von Real-Boss Florentino Pérez vorangetriebene Idee einer Superliga. Zwölf europäische Topclubs aus England, Italien und Spanien hatten im April mit der Bekanntgabe ihrer entsprechenden Pläne für Empörung gesorgt. Der Wettbewerb würde in direkte Konkurrenz zur Champions League der UEFA treten.

Das Projekt gilt als vorerst gescheitert, nachdem die meisten Clubs schnell wieder Abstand von dem Vorhaben nahmen. Neben Real Madrid sind nur noch der krisengeschüttelte FC Barcelona und Juventus Turin dabei. Erst kürzlich bekräftigte Perez die Superliga-Pläne.

Protest angekündigt
Während am Montag in der Schweiz zunächst Benfica Lissabon als Achtelfinal-Gegner der Weißen ausgelost worden war, stand nach der Wiederholung Paris Saint-Germain als viel schwererer Rivale fest. Die erste Auslosung hatte die UEFA wegen „technischer Probleme mit der Software eines externen Dienstleisters“ annulliert. Salzburg „wechselte“ daraufhin von Liverpool zu Bayern München.

Laut Radiosender „Cadena Cope“ behaupten die Königlichen, dass sie durch die zweite Ziehung benachteiligt wurden. Und diese wäre für Real überhaupt nicht nötig gewesen. Schließlich sei die Auslosungs-Panne erst passiert, als man mit Benfica Lissabon seinen Gegner schon kannte. Warum wurde also noch einmal ausgelost, fragen die Spanier, die es im zweiten Versuch mit Messi-Klub Paris Saint-Germain viel schlimmer erwischt hätten. Dieses Vorgehen sei nicht rechtens gewesen, weshalb ein Protest gegen die Auslosung vom Champions-League-Rekordsieger schon angekündigt wurde ... 

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)