30.11.2021 11:28 |

Versorgungsengpässe

IT-Riesen aus Asien planen Laptop-Werke in Europa

Bereits vor drei Jahren sperrte mit dem Fujitsu-Werk in Augsburg die letzte Laptop-Fabrik Europas zu, doch nun könnte die Notebook-Fertigung wieder zurückkehren. Auftragsfertiger aus Taiwan erwägen angesichts globaler Lieferkettenprobleme und einem schwierigen Produktionsumfeld in China, wieder Computerfabriken in Europa zu eröffnen.

Das berichtet der taiwanesische IT-Branchendienst „DigiTimes“ unter Berufung auf Quellen bei großen internationalen Laptop-Auftragsfertigern wie Quanta oder Wistron.

Die Unternehmen aus Taiwan bauen Notebooks bekannter Marken wie Apple, HP oder Dell bislang vornehmlich in China und Südostasien. Anreize europäischer Regierungen und Forderungen von Großkunden sorgen nun aber für Überlegungen, in Europa wieder Computerfabriken zu eröffnen.

Fertiger wollen Abhängigkeit von China reduzieren
Hintergrund sind nicht nur die Probleme in den globalen Lieferketten, die für Elektronikknappheit und ein ungewöhnlich hohes Preisniveau sorgen. Den Auftragsfertigern geht es dem Bericht nach auch darum, ihre Abhängigkeit vom Produktionsstandort China zu verringern.

Dort standen Werke aufgrund von Stromengpässen zuletzt immer wieder still, außerdem suchen die Fertiger aufgrund des steigenden Lohnniveaus in China nach Alternativen. So eröffneten sie etwa Fabriken in den USA, Mexiko, Indien oder Taiwan. Werke in Europa könnten nun bald folgen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 17. Jänner 2022
Wetter Symbol