16.11.2021 15:43 |

Millionen versickert?

Schlager angeklagt: Tischtennis und das liebe Geld

Das „Multiversum“ in Schwechat in Niederösterreich: ein Tausendsassa an Halle. Angedacht als Leistungszentrum für künftige Tischtennis-Weltklassespieler, ein Ort für Konzerte und sonstige Veranstaltungen. Jetzt beschäftigt sich das Wiener Landesgericht mit dem „Multiversum“. Es geht um angeblichen Förderbetrug ...

Werner Schlager schlägt die dominierenden Chinesen im Tischtennis und wird 2003 Weltmeister! Eine internationale Sensation, der national Taten folgen sollten. In Schwechat soll die „Werner-Schlager-Academy“ entstehen, ein internationales Tischtennis- und Trainingszentrum. Und wenn man schon beim Planen und Bauen ist, soll gleich eine Mehrzweck-Halle errichtet werden – Schwechat hat nicht einmal einen Stadtsaal.

„Millionen haben gefehlt“
Doch schon nach dem Spatenstich 2008 zeigte sich, so die anklagende WKStA, „eine große Finanzierungslücke. Millionen haben gefehlt.“ Daher suchte der damalige Schwechater Bürgermeister Hannes Fazekas mit Stadtpolitikern um Förderungen an. Bei Land und Bund. Das Land gewährte flott, der Bund sträubte sich ein wenig, weil bei den eingereichten Unterlagen immer etwas fehlte oder unrichtig schien. So soll die Stadt behauptet haben, an den Errichtungskosten beteiligt zu sein und dass es „beträchtliche Eigenmittel“ gegeben habe.

Weil der Bürgermeister „rot“, also SPÖ war, und der damalige Sportminister Norbert Darabos auch, hätten Ministeriumsbeamte „in vorauseilendem Gehorsam“ Fördermittel gewährt, so die Anklage. Was in Summe zwölf Angeklagte macht.

Werner Schlager mitangeklagt
Auch Werner Schlager ist einer von ihnen. Wie das, fragt man sich. Denn tatsächlich fanden im „Multiversum“ ja sogar Europameisterschaften im Tischtennis statt. Ihm wirft man vor, „tatsachenwidrig“ eine 70-prozentige Nutzung der Halle vorgegeben zu haben – die Basis, um überhaupt an Sportförderung aus dem Steuertopf zu gelangen. Alle bekennen sich nicht schuldig.

Tatsächlich wird im Großen Schwurgerichtssaal nur mit elf Angeklagten (Anwälte u.a. Thomas Kralik und Roland Kier) verhandelt. Der ehemalige Geschäftspartner Schlagers - ein Sportjournalist - erschien nämlich mit einem Attest, dass er keine Schutzmaske vertrage. Richterin Claudia Moravec-Loidolt will ein Gutachten, für die nächsten sechs Tage wird ohne ihn verhandelt. Ein Prozessende gibt es wohl erst 2022.

Gabriela Gödel
Gabriela Gödel
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 08. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)