05.11.2021 16:03 |

Stehen Chancen gut?

Rosegg hofft auf ein Ärztezentrum

Die Umsetzung der Primärversorgungszentren ist etwas ins Stocken geraten. Im Frühjahr hat in Klagenfurt das erste eröffnet. In Rosegg könnte vielleicht die zweite Einrichtung entstehen - jedenfalls, wenn es nach den Wünschen der Gemeindepolitik geht, die sich um ein solches Ärztehaus bemühen will.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Die ärztliche Versorgung auf dem Land sicherzustellen, ist eine große Herausforderung und nur möglich, wenn man als Gemeinde den Ärzten attraktive Anreize bieten kann“, meint Bürgermeister Franz Richau.

Interesse besteht
Gemeinsam mit Vizebürgermeister Michael Waldher wurde daher an Konzepten gearbeitet, wie das gelingen könnte. Der Gemeinderat hat sich unterdessen mit einem Grundsatzbeschluss für die Errichtung eines Hospizhauses oder eines Primärversorgungszentrums ausgesprochen. Neben einem Neubau könnte ein solches Zentrum auch im Pfarrhof untergebracht werden. Die Gemeinde will sich bei der Ärztekammer um die Stellen bemühen.

Zitat Icon

Es gibt bereits Nachfragen einiger Ärzte!

Franz Richau, Bürgermeister in Rosegg

Gute Chancen auf Ärztezentrum
Die Chancen Roseggs auf ein Primärversorgungszentrum stehen nicht einmal schlecht. Schließlich hat das Land die Errichtung einer solchen Einrichtung im Bezirk vorgesehen. „Eine Ausschreibung für ein Zentrum hat es noch nicht gegeben“, heißt es seitens der Gesundheitskasse.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?