Di, 14. August 2018

Tragödie auf der A9

02.04.2011 15:30

48-jähriger Steirer bei Frontalcrash in Tunnel getötet

Bei einem Verkehrsunfall im Klauser Tunnel in Oberösterreich ist Freitagnacht ein Familienvater aus Fernitz bei Graz getötet worden. Der 48-Jährige geriet auf der A9 in Richtung Wels mit seinem Auto plötzlich nach links und prallte gegen einen Lastwagen.

Die Tragödie ereignete sich gegen 21.45 Uhr in einem einröhrigen, 2.144 Meter langen Tunnel. Warum der Steirer auf die Gegenfahrbahn geriet, ist noch völlig unklar. Am Steuer des Lkw saß ein Serbe, der für einen Freund kurzfristig als Lenker eingesprungen war.

Fahrzeug zermalmt, Lenker sofort tot
Der 76-Jährige wollte dem Wagen noch ausweichen, aber er hatte nicht den Funken einer Chance. Das Schwerfahrzeug prallte gegen den Opel Omega des 48-Jährigen und schob diesen mit voller Wucht gegen die Tunnelwand. Das Fahrzeug wurde regelrecht zermalmt, der Lenker war sofort tot. Der Lkw-Aushilfsfahrer erlitt einen schweren Schock. Der Tunnel musste für die Aufräumarbeiten von 22 Uhr bis 2 Uhr komplett gesperrt werden.

von Markus Schütz, Manfred Niederl (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.