21.10.2021 18:00 |

Hiesige Abgabe bleibt

Einigung mit den USA im Streit um Digitalsteuer

Die Einführung einer nationalen Digitalsteuer („Lex Amazon“) und die damit verbundene Drohung von Strafzöllen durch die USA hat sich vorerst in Wohlgefallen aufgelöst. Die Verhandlungen Österreichs gemeinsam mit Frankreich, Italien, Spanien und dem Vereinigten Königreich über den Fortbestand der nationalen Digitalsteuern bzw. das Beenden der Sec-301-Verfahren mit den USA wurden „erfolgreich“ abgeschlossen, hieß es aus dem Finanzministerium.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir führen bis zum Inkrafttreten der globalen Steuerreform unsere Digitalsteuer weiter, aber die USA beenden quasi dennoch die Verfahren. Das ist insofern ein sehr gutes Verhandlungsergebnis, weil ansonsten Ende November die Strafzölle gekommen wären“, so ein Sprecher des Finanzministeriums.

Sollte aber das Aufkommen während der Übergangsperiode bei einzelnen Konzernen (Google, Facebook) höher sein als das Ergebnis der geplanten globalen Steuerreform (Pillar 1) für Österreich, dann würde der Überschreitungsbetrag künftig angerechnet.

Zitat Icon

So konnten wir die drohenden US-Strafzölle abwenden und an unseren Regelungen bis zum Inkrafttreten der globalen Steuerreform festhalten.

Finanzminister Gernot Blümel

„So konnten wir die drohenden US-Strafzölle abwenden und an unseren Regelungen bis zum Inkrafttreten der globalen Steuerreform festhalten“, so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) zu dem Verhandlungsergebnis.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)