15.10.2021 13:21 |

Frage des Tages

ÖVP-Ethikrat rügt „Wortwahl“ - reicht das aus?

Der Ethikrat der ÖVP hat sich mit den an die Öffentlichkeit gelangten Chatnachrichten von Ex-Bundeskanzler Sebastian Kurz beschäftigt und festgestellt, dass „die Wortwahl und der mangelnde Respekt völlig unangemessen und abzulehnen“ sei. Auch wenn es sich um nicht öffentlich getätigte Äußerungen handle, würden sie dem Verhaltenskodex widersprechen. Was die Chats betrifft, seien diese „ohne Beachtung von Datenschutz und Privatsphäre“ öffentlich gemacht worden. Doch reicht diese Rüge des Ethikrates aus? Oder muss hier eine härtere Bestrafung her, auch wenn es sich um private Nachrichten handelte? Lassen Sie uns Ihre Meinung im Kommentarbereich wissen!

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Community
Community