06.10.2021 11:51 |

Vorwürfe „unlogisch“

Facebook unter Beschuss: Zuckerberg beschwichtigt

Facebook geht nach den Vorwürfen der Ex-Mitarbeiterin Frances Haugen und vieler US-Abgeordneter in den Verteidigungsmodus. „Das Argument, dass wir absichtlich Inhalte fördern, um Menschen für Geld wütend zu machen, ist zutiefst unlogisch“, schrieb Firmenchef Mark Zuckerberg in der Nacht auf Mittwoch auf der eigenen Plattform. Die Kritik von Haugen ließ er an sich abperlen, nannte ihre Argumente „unlogisch“ und sprach von einem „falschen Bild“, das gezeichnet werde.

Änderungen stellte Zuckerberg keine in Aussicht. Zuvor hatte Haugen bei ihrer Anhörung im US-Senat mehr Transparenz von dem weltgrößten Internetnetzwerk mit mehr als 3,5 Milliarden Nutzern gefordert und sich für eine Regulierung des am Markt rund eine Billion Dollar teuren US-Technologiekonzerns ausgesprochen. In seltener Einvernehmlichkeit erhielt sie Unterstützung von Demokraten wie auch Republikanern.

Zitat Icon

Das Führungsteam nimmt die notwendigen Veränderungen nicht vor, weil es die astronomischen Gewinne über die Menschen stellt.

Ex-Mitarbeiterin Frances Haugen

„Das Führungsteam des Unternehmens weiß, wie man Facebook und Instagram sicherer machen kann, aber nimmt die notwendigen Veränderungen nicht vor, weil es die astronomischen Gewinne über die Menschen stellt“, sagte Haugen und verwies auf die schädlichen Einflüsse des Netzwerks auf die geistige Gesundheit von Kindern. Facebook „agiert im Verborgenen“.

Zuckerberg wies die Vorwürfe zurück, das weltgrößte soziale Netzwerk fache aus Gewinnsucht die Wut seiner Nutzer an. „Wir verdienen Geld mit Anzeigen, und die Werbekunden sagen uns immer wieder, dass sie ihre Anzeigen nicht neben schädlichen oder wuterregenden Inhalten sehen wollen.“ Er kenne keinen Tech-Konzern, der Produkte herstelle, die Menschen wütend oder depressiv machten.

Senator fordert Zuckerberg zur Aussage auf
Der demokratische Senator Richard Blumenthal sagte, Facebook wisse, dass Plattformen wie Facebook, Instagram oder WhatsApp abhängig machten. Zugleich rief er Zuckerberg dazu auf, ebenfalls auszusagen und forderte die US-Börsenaufsicht SEC wie auch die US-Aufsichtsbehörde FTC zu Ermittlungen auf. Zuckerberg sprach sich wiederum für eindeutige Regeln bei der Behandlung von Jugendlichen im Netz aus und der Verifizierung ihres Alters.

Die Aktien von Facebook legten wieder zu. Nach dem stundenlangen Ausfall der Dienste am Montagabend war es noch deutlich nach unten gegangen. Weil Facebook, Instagram und WhatsApp nicht erreichbar waren, wandten sich Nutzer anderen Anbietern zu. Bei der Messenger-App Telegram meldeten sich mehr als 70 Millionen neue Leute an, wie Gründer Pawel Durow sagte.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol