30.09.2021 20:30 |

Bau-Start

Neue Tourismus-Schule um 33 Millionen Euro

Am Donnerstag ist in Wals-Siezenheim an der Grenze zur Stadt Salzburg der offizielle Spartenstich für den 33 Millionen Euro schweren Neubau der Tourismusschule Kleßheim erfolgt. Das alte Schulgebäude ist in den vergangenen Wochen bereits abgerissen worden. Während der Bauphase übersiedeln die mehr als 400 Schüler in einen Container-Ersatzbau neben der Baustelle. Die Fertigstellung ist für den Herbst 2023 geplant.

Das 1972 errichtete Schulgebäude gilt wegen seines hohen Alters als „nicht mehr für eine moderne pädagogische Ausbildung geeignet“. Zwar bleiben später errichtete Bauteile wie das Buben-Internat oder die Turnhallen erhalten, sonst aber kein Stein auf dem anderen. Der Neubau wird 19 Klassen, zwei Lehrküchen und zwei Lehrrestaurants, eine eigene Patisserie, neue Räume für die Sommelier- und Käsekenner-Ausbildung sowie eine Demo-Küche umfassen. Auch das Mädcheninternat wird neu errichtet. Architekt für den Stahl-Holz-Glas-Bau ist Max Rieder, der im Großraum Salzburg bereits für eine Reihe von Bauten bekannt ist.

14,1 Mio. Euro der Baukosten kommen vom Schulerhalter, der Wirtschaftskammer Salzburg. Weitere 11,5 Mio. Euro steuert der Bund bei, die restlichen 7,4 Mio. Euro das Land. „Die Tourismusschule Kleßheim gehört zu den besten Tourismusschulen der Welt und ist eine der zentralen Ausbildungsstätten für den Tourismus im Land Salzburg“, sagte WKS-Präsident Peter Buchmüller am Donnerstag. „Die Corona-Pandemie hat vieles verändert, auch in der Bildung. Wir setzen daher in der Ausbildung mehr denn je auf zeitgemäßen Qualitätstourismus.“

So werde der neue Campus über keine IT-Räume mehr verfügen. Für Schüler und Lehrer kommt ein komplettes „Bring your own device“-Konzept. Die Schüler arbeiten mit ihren privaten Geräten, die Programme dafür stellt die Schule zur Verfügung. An der Tourismusschule gibt es aktuell drei Ausbildungsformen: eine dreijährige Hotelfachschule, die fünfjährige Höhere Lehranstalt für Tourismus und ein Kolleg, das in englischer Sprache geführt wird. Rund 40 Prozent der Schüler kommen aus Unternehmerfamilien, zwei Drittel davon aus dem Tourismussektor.

Hinter dem Neubau stehen auch ehrgeizige Pläne: Ein „Internationaler Bildungscampus Kleßheim“ könnte ab 2023 durch eine englischsprachige Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe ergänzt werden - und laut Initiatoren eine ähnliche Strahlkraft entwickeln wie die Fachhochschule Salzburg oder die Sciene-City der Universität im Stadtteil Itzling.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)