24.08.2021 15:33 |

„Illegale Geldströme“

Mehr Kontrolle für Bitcoin & Co.

Die EU verschärft den Kampf gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Dabei sollen die Vorschriften vor allem auch auf Kryptowährungen ausgedehnt werden, die sich derzeit noch durchschwindeln können. So sind die „Wallets“, über die man zum Beispiel Bitcoins kauft, anonym. Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) will diese auch besteuern.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Wir sehen zunehmend illegale Geldströme über Kryptowährungen, da gibt es sehr hohe Risiken“, warnt Blümel beim Treffen der deutschsprachigen Finanzminister in Liechtenstein. Dort waren Bitcoin & Co. ein Thema. „Es kann nicht sein, dass Kryptowährungen weniger stark reguliert werden als andere Zahlungsmöglichkeiten.“ Blümel ist zwar gegen ein Totalverbot, spricht sich aber für eine Reihe von Maßnahmen aus.

Dazu gehört, dass Spekulation mit Kryptos ähnlich wie bei den Aktien besteuert wird. Das werde in Österreich bereits geprüft. In der EU sollen anonyme Krypto-Geldbörsen („Wallets“) untersagt werden. Dann könnten alle Transfers etwa von Bitcoins nachverfolgt werden. Die Anbieter von Diensten müssen ihre Kunden dann so wie die Banken identifizieren. Für die Kontrolle will die EU bis 2024 eine eigene Geldwäschebekämpfungsbehörde einrichten.

Manfred Schumi
Manfred Schumi
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 01. Juli 2022
Wetter Symbol