17.08.2021 09:26 |

Weitere Landepunkte

Facebook-Seekabel 2Africa um neue Länder erweitert

Das laut eigenen Angaben größte Seekabelprojekt der Welt wird noch ein bisschen größer: Facebook erweitert sein neues Seekabel „2Africa“ um Landepunkte in Angola, dem Südosten Nigerias sowie auf den Seychellen und Komoren. Sie schließen sich der kürzlich angekündigten Verlängerung auf die Kanarischen Inseln an.

„2Africa“ wurde im Mai 2020 von Facebook angekündigt. Das Seekabel soll einmal um den afrikanischen Kontinent laufen und diesen bis Ende 2023/Anfang 2024 besser ans Internet anbinden. Die Zahl der Landepunkte liegt nun bei 35 in 26 Ländern, wie das Netzwerk mitteilte. Die Gesamtlänge des Unterseekabels wurde ursprünglich mit 37.000 Kilometern angegeben.

Am Bau beteiligt ist neben Facebook ein Konsortium von Telekommunikationsunternehmen, bestehend aus China Mobile, Südafrikas MTN GlobalConnect, Orange aus Frankreich, der saudi-arabischen STC, Telecom Egypt, Vodafone und dem auf Mauritius ansässigen Infrastrukturanbieter WIOCC. Die Parteien haben Alcatel Submarine Networks (ASN) beauftragt, das Seekabel zu bauen.

Vermessungsaktivitäten großteils abgeschlossen
Der Großteil der Vermessungsaktivitäten unter Wasser sei nun abgeschlossen, hieß es in einer Mitteilung des Projekts vom Montag. ASN habe mit der Herstellung der Kabel- und Repeater in seinen Werken in Calais und Greenwich begonnen, um die ersten Segmente im Jahr 2022 bereitzustellen. Voraussichtlich Ende 2023 werde das Kabel „live“ gehen.

Eines der Schlüsselsegmente von „2Africa“, die Landüberquerung Ägyptens, die Landeplätze im Roten und im Mittelmeer über zwei völlig unterschiedliche Landrouten verbindet, wurde demnach vorzeitig fertiggestellt. Ein dritter Meeresweg wird diesen Abschnitt über das Rote Meer ergänzen.

„Wirtschaftliche und soziale Vorteile“
„2Africa“ soll den beteiligten Ländern der Mitteilung zufolge „schnellere und zuverlässigere Internetdienste“ bereitstellen. „Gemeinden, die auf das Internet angewiesen sind, um Dienstleistungen von der Bildung über das Gesundheitswesen bis hin zur Wirtschaft zu erbringen, werden die wirtschaftlichen und sozialen Vorteile erleben, die sich aus dieser erhöhten Konnektivität ergeben“, hieß es.

Das Projekt ist allerdings nicht unumstritten. Kritiker befürchten eine Vormachtstellung des sozialen Netzwerks in Afrika.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol