16.08.2021 11:39 |

„Belastungswahn“

FPÖ: CO2-Steuer „Abzockangriff“ auf Autofahrer

Am Sonntag kündigte Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) im Rahmen der geplanten Öko-Steuerreform die schrittweise Einführung einer CO2-Bepreisung ab 1. Jänner 2022 an. Die geplante Besteuerung von CO2-Emissionen hat nun FPÖ-Nationalratsabgeordneten Christian Hafenecker auf den Plan gerufen, der am Montag einen „Abzockangriff auf die Mobilität der Österreicher“ witterte. Denn wieder einmal seien es die Autofahrer, auf die es die türkis-grüne Bundesregierung in ihrem „grünideologischen Belastungswahn“ abgesehen hätte.

Konkret soll das politische Großprojekt Öko-Steuerreform laut Kogler größere Steuersenkungen mit sich bringen als die Summe, die der CO2-Preis einbringe. Derweil ist freilich noch unklar, wie die neuen Öko-Abgaben genau aussehen werden. Fix sei lediglich der schrittweise Einstieg in die CO2-Bepreisung.

Höhere Spritpreise „für Pendler unleistbar“
Für Hafenecker ist damit klar, dass mit der CO2-Besteuerung auch höhere Spritpreise einhergehen müssen. Damit werde die gerade am Land oft alternativlose Fahrt mit dem Pkw zum Arbeitsplatz „für unzählige Pendler unleistbar“, so der blaue Verkehrssprecher. Gerade im ländlichen Raum seien viele Bürger aufgrund mangelnder öffentlicher Verkehrsmittel auf ihr Auto angewiesen.

CO2-Steuerpläne „Raubrittertum in Reinform“
„Im weltfremden grünen Bobo-Elfenbeinturm hat man offenbar noch immer nicht mitbekommen, dass auch außerhalb des Wiener Gürtels Menschen leben“, so Hafenecker, der aufgrund steigender Transportkosten auch eine „allgemeine Teuerungswelle“ erwartet. Die CO2-Steuerpläne würden daher „schwarz-grünes Raubrittertum in Reinform“ darstellen. Er attestierte den Grünen zudem, den „ökomarxistischen Klimawahnsinn abseits jeglicher Vernunft“ zur obersten politischen Maxime erhoben zu haben.

Kogler betonte am Sonntag jedoch auch, dass mit Jahresbeginn 2022 die Lohn- und Einkommenssteuersätze gesenkt werden sollen. Dabei müssten vor allem die Abgaben bei kleineren und mittleren Einkommen abschmelzen. Beim Volumen wollte sich der Vizekanzler noch nicht allzu sehr in die Karten blicken lassen. Er ließ jedoch durchblicken, dass es sich um „Milliarden“ handeln werde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 26. September 2021
Wetter Symbol