15.08.2021 12:05 |

Klimawandel

Tiroler Ökologe untersucht Auswirkungen auf Seen

Markus Möst vom Institut für Ökologie der Uni Innsbruck wird ab Frühjahr 2022 die Auswirkungen des Klimawandels auf heimische Seen erforschen. Dabei untersucht er das Große am Kleinen, konkret am Wasserfloh. Weil die Krebstiere sehr kurze Generationszeiten haben, könne man beobachten, wie sich Populationen evolutionär verändern, und so nicht nur ökologische, sondern auch evolutionäre Reaktionen des Ökosystems auf etwa Hitzewellen verstehen.

Die dem Klimawandel geschuldeten Hitzewellen seien mittlerweile so stark, dass sie auch auf Seen im Alpenvorland auswirkten, berichtete der Ökologe im Gespräch mit der APA: „Ein Stressfaktor - nicht nur für den Wasserfloh, sondern für das gesamte Ökosystem“. Schließlich müsse man den See in seiner Gesamtheit betrachten. Die Krebstierchen dienen etwa Insekten und Fischen als Nahrung, gleichzeitig filtern sie Algen und Bakterien aus dem Wasser. In bisher durchgeführten Untersuchungen habe sich bereits gezeigt, dass die vor allem in den 1980er-Jahren stattgefundene Überdüngung von Gewässern zu genetischen Veränderungen der Tiere geführt habe. „Jetzt wollen wir untersuchen, wie diese veränderten Wasserflöhe auf einen weiteren Stressfaktor - in unserem Fall Hitzewellen - reagieren“, beschrieb der Experte den „multiplen Stressor-Ansatz“.

Neben der Erforschung ökologischer Effekte stehe dabei die evolutionäre Perspektive im Vordergrund. „Jene Tier- und Pflanzenarten, die sich an Wandel besser anpassen können, werden sich besser behaupten können“, beschrieb Möst seinen Ansatz. Ökologische Veränderungen können, müssen aber nicht, zu einer evolutionären Anpassung führen, die die Arten wiederum resilienter macht, so der Wissenschafter. Für seine Forschung wurde er Ende Juni vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF mit dem mit rund 1,2 Millionen Euro dotierten START-Preis ausgezeichnet.

Appell an die Politik
Die Auswirkungen der Klimakatastrophe, dass etwa Gewässer nicht mehr richtig mischen, sollte uns zu denken geben, war sich der Ökologe sicher. Es sei höchste Zeit, „endlich ernst gemeinte Handlungen zu setzen“. Seen seien nicht nur Erholungs- und Freizeiträume. Dysfunktionale Seen ließen sich touristisch schwer vermarkten und einige Seen dienen auch als Trinkwasserreservoirs. „Die Politik muss endlich in die Gänge kommen“, richtete Möst einen dringenden Appell an die Entscheidungsträger - und an die Allgemeinheit: „Jeder Einzelne muss bereit sein, Klimaschutz mitzutragen.“ Jetzt etwas zu verändern, sei für die Menschheit existenziell: „Der Wasserfloh wird den Klimawandel vermutlich leichter überstehen als der Mensch.“

 Tiroler Krone
Tiroler Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Freitag, 17. September 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
14° / 20°
einzelne Regenschauer
13° / 20°
einzelne Regenschauer
12° / 17°
leichter Regen
14° / 21°
einzelne Regenschauer
14° / 22°
einzelne Regenschauer