22.07.2021 08:37 |

Neue Probleme

Dubai erzeugt künstlichen Regen gegen die Hitze

Der Wüstenstaat Dubai manipuliert das Wetter, um schweißtreibende Temperaturen von bis zu 50 Grad durch Regen zu senken. Dafür werden Drohnen eingesetzt, die elektrische Ladungen in Wolken abgeben, damit diese dann Niederschlag bilden. Doch diese Vorgangsweise brachte nicht nur Abkühlung, sondern neue Probleme - Autofahrer hatten wegen des starken Regens so ihre Schwierigkeiten (siehe Video oben).

Wasser ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten Mangelware - es gibt nicht nur wenig Niederschlag, auch der Grundwasserspiegel ist im Sinken begriffen. Deshalb werden Millionen Euro in Regenmacher-Projekte investiert. Seit 2017 sollen 15 Millionen Dollar (12,7 Mio. Euro) in solche Vorhaben geflossen sein. Mit Elektroschocks, die in Wolken geschossen werden, werden diese angeregt, wertvolle Tropfen vom Himmel rieseln zu lassen.

Ein aktuelles Projekt wird von der University of Reading in Großbritannien durchgeführt. Professor Maarten Ambaum erklärte dem britischen Sender BBC, dass die Vereinigten Arabischen Emirate genug Wolken hätten, um es regnen zu lassen. Der Vorteil an der Elektroschock-Methode: Es müssen keine mitunter gefährlichen Chemikalien verwendet werden.

Wie die Zeitung „Independent“ berichtete, waren die Regenfälle teilweise jedoch „monsunartig“. Sogar SUVs hatten auf Autobahnen so ihre Probleme und sorgten für schwierige und sogar gefährliche Fahrbedingungen. 

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).