22.07.2021 06:53 |

In Psychiatrie verlegt

Würzburg: Messerangreifer wohl nicht schuldfähig

Der Messerangreifer von Würzburg, der Ende Juni drei Frauen getötet hatte, war zur Tatzeit womöglich schuldunfähig: Derzeit befindet sich der Verdächtige in einer psychiatrischen Klinik - dort wurde von zwei renommierten Sachverständigen ein abschließendes psychologisches Gutachten über den Geisteszustand des 24-Jährigen erstellt.

Wie das Bayerische Landeskriminalamt und die Generalstaatsanwaltschaft München berichteten, ist der Beschuldigte derzeit in einer Psychiatrie untergebracht - wegen des großen medialen Interesses wurden gleich zwei angesehene Sachverständige beauftragt, ein Gutachten zu erstellen. Warum der Somalier am 25. Juni gezielt Frauen angriff und drei Opfern das Leben nahm, bleibt allerdings weiterhin unklar.

Bereits vor Tat psychisch auffällig
Weil der Mann bei seinen Taten „Allahu Akbar“ („Gott ist groß“) gerufen haben soll, wurde ein islamistischer Terrorakt vermutet. Die Ermittlungen hätten nach Auswertung der beiden Mobiltelefone des Tatverdächtigen bisher weder Hinweise auf Propagandamaterial oder sonstige extremistische Inhalte noch auf etwaige Mittäter oder Mitwisser erbracht, hieß es weiter. Der mutmaßliche Angreifer war den Behörden bekannt, da er vor der Tat bereits psychisch auffällig gewesen sei.

Bis Dienstag war der Somalier in Untersuchungshaft in einem Gefängnis in Würzburg untergebracht. Am Dienstag ordnete ein Ermittlungsrichter schließlich die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung an.

Der 24-Jährige befindet sich seit 2015 in Deutschland. Bei dem Angriff hatte er auf ihm unbekannte Frauen gezielt eingestochen, so der Verdacht. Neben drei Todesopfern wurden fünf Menschen lebensgefährlich verletzt. Es gab auch vier Leichtverletzte - darunter ein Mann, der nicht direkt angegriffen wurde, aber beim Versuch, den Täter aufzuhalten, gestürzt war.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).