25.06.2021 22:33 |

Polizei stoppte Täter

Würzburg: Drei Tote, Messerangreifer in Haft

In der bayrischen Stadt Würzburg sind bei einem Messerangriff drei Menschen getötet und fünf zum Teil schwer verletzt worden. Der Täter wurde von der Polizei durch einen Schuss ins Bein gestoppt. Zuvor hatten Passanten den Mann in Schach gehalten, der am Freitagnachmittag in der Würzburger Innenstadt plötzlich begonnen hatte, auf Menschen einzustechen. Mittlerweile ist bekannt: Der Verdächtige war bereits als gewalttätig amtsbekannt.

Die Hintergründe der Attacke am Freitag mitten in der Innenstadt waren zunächst unklar. Bei dem mutmaßlichen Täter, der festgenommen wurde, handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 24 Jahre alten Mann aus Somalia. Er habe in Würzburg gelebt, sagte ein Polizeisprecher am Freitagabend vor Ort. Ein Großteil des Gebietes wurde am Nachmittag abgeriegelt. Der mutmaßliche Täter sei überwältigt und festgenommen worden, hieß es. Die Polizei habe dafür schießen müssen. 

Täter war als gewalttätig amtsbekannt
Der Verdächtige sei verletzt worden, aber außer Lebensgefahr. Er war in psychiatrischer Behandlung, wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sagte. „Wir haben keinerlei Hinweise auf weitere Täter“, sagte ein Polizeisprecher. Die Gefahr für die Bevölkerung sei vorüber. Am Freitagabend wurde schließlich bekannt, dass der mutmaßliche Angreifer bereits als gewalttätig amtsbekannt war und sogar eine Zeit lang in eine psychiatrische Klinik eingewiesen war. Auch ein islamistischer Hintergrund wurde am Abend noch nicht ausgeschlossen.

Passanten hielten Angreifer in Schach
Auf diversen Twitter-Videos ist zu sehen, wie Passanten den Angreifer in Schach halten, bis die Polizei eintrifft. Der mutmaßliche Täter wurde anschließend von der Polizei überwältigt und festgenommen. 

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann war nach der Messerattacke nach Würzburg gekommen. Er werde sich am Tatort ein Bild der Lage machen, sagte ein Sprecher des CSU-Politikers. 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder nannte die Nachricht von Toten und Verletzten bei einer Messerattacke am Freitag in Würzburg „entsetzlich und schockierend“. „Wir trauern mit den Opfern und ihren Familien“, schrieb der CSU-Politiker auf Twitter und fügte hinzu: „Wir bangen und hoffen mit den Verletzten.“ Söder dankte der Polizei für ihr rasches Eingreifen.

Erinnerungen an Zug-Attacke
Vor knapp fünf Jahren, am 18. Juli 2016, waren bei einer Attacke in einer Bahn bei Würzburg vier Menschen schwer verletzt worden. Ein 17-jähriger afghanischer Flüchtling hatte mit einer Axt und einem Messer in einem Regionalzug auf dem Weg nach Würzburg die Reisenden angegriffen. Anschließend flüchtete er zu Fuß, attackierte eine Spaziergängerin und wurde schließlich von Polizisten erschossen.

Michaela Braune
Michaela Braune
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).