21.07.2021 17:53 |

Automaten im Bad

Illegale Spielhölle in Wiener Gemeindebau

An Dreistigkeit nicht zu überbieten ist das Geschäft, das ein Tschetschene mitten in einem Gemeindebau in Wien-Favoriten lange Zeit betrieb. Er kaperte eine Wohnung, stellte dort Spielautomaten auf. Nachdem in den letzten Wochen reges Treiben geherrscht hatte, setzte die Finanzpolizei dem illegalen Glücksspiel ein Ende.

Ein Automat in der Kochnische, ein weiterer im Badezimmer: Auf nur 35 Quadratmetern zockten der illegale Bewohner und Spielsüchtige auf Kosten der Stadt Wien. Die Wohnung gehört einem in Stein (NÖ) einsitzenden Türken. Der hatte den Schlüssel seinem Bruder gegeben, doch bald darauf stand auch der vor verschlossenen Türen.

Der Tschetschene hatte die Garçonnière gekapert, um dort seine Spielhölle zu betreiben. „Der Fall zeigt einmal mehr die Dreistigkeit, mit der Betreiber illegaler Glücksspiellokale vorgehen“, so Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP). Die Automaten wurden beschlagnahmt, der Betreiber angezeigt.

Stefan Steinkogler
Stefan Steinkogler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 04. August 2021
Wetter Symbol
Wien Wetter