20.07.2021 17:30 |

Mehr werden erwartet

Kapruner Cluster auf 60 Infizierte gewachsen

Zahl der positiv getesten Personen hat sich über das Wochenende verdoppelt - Gesundheitsbehörden wollen Kontrollen intensivieren

Der Corona-Cluster rund um ein Nachtlokal in Kaprun (Pinzgau) ist mittlerweile auf 60 Infizierte gewachsen. Wie ein Sprecher des Landes am Dienstagnachmittag  sagte, gehe man davon aus, dass sich diese Zahl noch weiter erhöhen werde. Für die vielen Infektionen dürfte die Delta-Variante verantwortlich sein. Der Cluster soll auf eine Frau zurückgehen, die am 8. Juli das Lokal besuchte und später positiv getestet wurde.

Vor dem vergangenen Wochenende hatten die Gesundheitsbehörden im Bezirk von noch 25 Infizierten berichtet. Gestiegen war zuletzt auch die Zahl der Fälle rund um ein Café in der Stadt Salzburg. Hier sollen sich drei Positive über mehrere Tage im Lokal aufgehalten haben. Bisher wurden zumindest acht Personen positiv getestet, bis Dienstagnachmittag kam laut einem Sprecher der Stadt aber keine neue bestätigte Infektion hinzu.

Delta-Variante dominiert

Aufgrund der deutlich steigenden Zahl an Neuinfektionen und der zunehmende Dominanz der Delta-Variante haben die Gesundheitsbehörden schärfere Kontrollen der heimischen Gastronomie angeordnet. „Wir müssen unbedingt sicherstellen, dass der 3-G-Nachweis der Gäste auch wirklich kontrolliert wird und die Registrierung der Kunden in den Lokalen lückenlos erfolgt. Die jüngsten Ereignisse zeigen deutlich, was passiert, wenn das nicht der Fall ist“, erklärte Landessanitätsdirektorin Petra Juhasz. Sie kündigte ein deutlich engeres Netz an Stichprobenkontrollen an, als zuletzt.

Mehr Kontrollen und Registrierung

Problematisch sei es besonders, wenn die Kontaktdaten von Gästen unvollständig sind. „Die Gesundheitsbehörden müssen dann über öffentliche Aufrufe versuchen, die Kontaktpersonen festzustellen. Sie verlieren dadurch so viel Zeit, dass weitere Personen bereits infiziert sind und ihrerseits andere anstecken können.“ Vor allem in der Nachtgastronomie seien die Voraussetzungen für eine Virusübertragung durch die engen Abstände und lautem Sprechen wegen der Musik sehr günstig.

Salzburg hatte am Dienstag laut AGES-Daten mit 53,3 die höchste Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner aller Bundesländer - wofür auch der Kapruner Cluster verantwortlich ist. Besonders betroffen waren dabei junge Salzburger, berichtete das Land. Bei den 15- bis 25-Jährigen betrug die Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt 180, während sie bei den über 55-Jährigen de facto gegen Null ging.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol