15.07.2021 11:11 |

Herkunft oft unbekannt

Schon zwei Drittel der Babynahrung in Bio-Qualität

Der aktuelle Greenpeace-Marktcheck hat das Angebot an Babynahrung in den österreichischen Supermärkten und Drogerien unter die Lupe genommen. Anhand eines Warenkorbs mit zehn Produkten hat die Umweltschutzorganisation abgefragt, wie viel Bio im Gläschen oder Brei steckt und von wo die Rohstoffe stammen. Das erfreuliche Ergebnis: Rund zwei Drittel des Angebots sind bereits bio. Handlungsbedarf gibt es trotzdem: Aus welchem Land die Zutaten stammen, ob etwa aus Österreich oder Chile, steht in der Regel nicht auf der Verpackung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Beim Marktcheck konnten Hofer bei den Supermärkten und DM bei den Drogeriemärkten besonders überzeugen und belegen daher jeweils den ersten Platz. „Zum Wohle unserer Kinder sollte nur das Beste im Gläschen landen. Wir freuen uns, dass bereits zwei Drittel der Babynahrung Bio ist und damit ohne Pflanzengifte oder Gentechnik auskommt“, so Gundi Schachl von Greenpeace.

Bis zu 400 Produkte an Babynahrung finden sich bei den Supermärkten im Regal, bei den Drogerieketten können es sogar mehr als 700 sein. Rund 65 Prozent davon sind in Bio-Qualität, das restliche Drittel wird konventionell unter Einsatz von Pestiziden hergestellt. Zum Wohl der Kinder und um die Umwelt zu schützen, müsse auch das übrige Sortiment biologisch produziert werden.

Problematisch ist auch die Zutat Palmöl, das in rund einem Drittel der untersuchten ölhaltigen Produkte zu finden war, darunter etwa Babymilch. Um das Öl zu gewinnen werden in Ländern wie Brasilien vermehrt auch Regenwälder gerodet und damit die Klimakrise vorangetrieben. Dass es auch ohne Palmöl in der Babynahrung geht, zeigen bereits einige Hersteller. Sie verwenden stattdessen regionales Raps- oder Sonnenblumenöl aus europäischem Anbau. Die Umweltschutzorganisation kritisiert auch die mangelnde Transparenz bei der Herkunft der Rohstoffe.

Zwar stammen die Hauptzutaten bei rund 70 Prozent der geprüften Produkte aus der EU und der Rest auch aus Nicht-EU-Ländern. Aus welchem konkreten Land die Rohstoffe jedoch kommen, ist jedoch meistens unklar. Für die Umwelt und auch die Gesundheit wäre diese Information jedoch relevant: Kommen die Rohstoffe außerhalb der EU, sind damit nicht nur lange Transportwege verbunden, die dem Klima schaden. Die Zutaten der Babykost können bei konventioneller Produktion mit Pflanzengiften belastet sein, die in der EU verboten sind. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 12. August 2022
Wetter Symbol