10.07.2021 22:28 |

Verhüllungsgebot

Nach Polizeieinsatz: Oben-ohne-Protest in Berlin

Weil sich eine 37-jährige Frau in einem Berliner Park mit nacktem Oberkörper gesonnt hatte, schritt im Juni sogar die Polizei ein und unterband abrupt das Sonnenbad. Ihre nackten Brüste seien störend, war das Argument der Beamten. Diesen Vorfall nahmen am Samstag Hunderte Menschen zum Anlass, um unter dem Motto „Gleiche Brust für alle“ mit nacktem Oberkörper für eine Gleichstellung von männlicher und weiblicher Brust zu demonstrieren. Ihre Forderung lautete: Dort, wo auch Männer oben ohne herumlaufen dürfen, soll das auch Frauen erlaubt sein.

Die Demonstranten bildeten in Berlin-Kreuzberg ein Fahrradkorso und präsentierten ihre Oberkörper. Manch von ihnen unterstrichen ihre Argumente auch noch zusätzlich mit Slogans wie „My body, my choice“ (Mein Körper, meine Entscheidung) oder „Free the nipples“ (Befreit die Brustwarzen). Man sah auch Männer mit BHs oder aufblasbaren Brüsten, die sie sich umgebunden hatten.

„Wir sind alle gleich“
„Ich finde, wir sind alle gleich, alle haben Nippel, alle haben eine Brust. Den Unterschied zu machen, dass Frauen sich obenrum nicht freimachen dürfen, aber Männer schon, das ist eine überholte Vorstellung. Zeit das zu überdenken“, meinte eine Teilnehmerin gegenüber dem Sender rbb. Obwohl diesmal sogar viel mehr nackte Haut zu sehen war, schritt die Polizei nicht ein. Die Demo verlief friedlich.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).