Spende nach Herztod

13 Organspender retteten in Vorarlberg Leben

Vorarlberg
10.07.2021 07:30

Vergangenes Jahr ist am Landeskrankenhaus Feldkirch erstmals damit begonnen worden, Spenderorgane auch nach dem Tod durch Herzstillstand routinemäßig zu entnehmen. Bislang war in Vorarlberg fast ausschließlich die Organentnahme nach Hirntod üblich. So wurden 2020 mehr Organe als sonst entnommen.

13 Vorarlberger haben im Jahr 2020 nach ihrem Tod Leben gerettet. Ihre Organe konnten erfolgreich transplantiert werden, teils haben sie gleich mehreren Patienten geholfen, da zwei Nieren, die Leber, das Herz, die Lunge und die Bauchspeicheldrüse gespendet werden konnten.

In Österreich gilt eine Widerspruchsregelung
„Bei uns in Vorarlberg werden die Organe für Spenden entnommen, also explantiert, aber nicht in den Körper der Empfänger transplantiert“, erklärt Wolfgang List, bereichsleitender Oberarzt der Intensivstation am LKH Feldkirch. Das nächstgelegene Transplantationszentrum befindet sich in der Universitätsklinik Innsbruck.

Dr. Wolfgang List (Bild: Karin Nussbaumer)
Dr. Wolfgang List

In Österreich gilt - anders als etwa in Deutschland und in der Schweiz - die sogenannte Widerspruchsregelung. Das heißt, wer nicht möchte, dass seine Organe nach dem Tod gespendet werden, der muss das zu Lebzeiten aktiv ablehnen.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Vorarlberg Wetter
8° / 17°
stark bewölkt
9° / 19°
bedeckt
10° / 19°
stark bewölkt
9° / 20°
stark bewölkt



Kostenlose Spiele