23.06.2021 13:17 |

41-Jährige angeklagt

Darknet-Killer auf neue Freundin des Ex gehetzt

In Dresden hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen eine 41-Jährige erhoben, die einen Darknet-Killer beauftragt haben soll, die neue Freundin ihres Ex-Partners umzubringen. 0,2 Bitcoins Vorkasse wurden geleistet, im Februar klickten die Handschellen. Der Frau drohen bis zu 15 Jahre Haft.

„Es muss wie ein Unfall aussehen“, soll die Frau ihrem Geschäftspartner auf einer Darknet-Website gesagt haben. Bei der Zielperson handelte es sich um die 23-jährige neue Freundin ihres Ex-Partners.

Die Person, die den Mord begehen sollte, schrieb zuvor: „Lass mich wissen, wie du es erledigt haben willst. Wir brauchen gewöhnlich ein bis zwei Wochen und schicken dir dann einen Beweis.“

Die 41-Jährige leistete Vorkasse: 0,2 Bitcoins soll sie an den mutmaßlichen Darknet-Killer überwiesen haben. Die Geldflüsse waren es auch, die Ermittler auf die Spur der Dresdnerin brachten.

„Spiegel“ entdeckte Mordauftrag bei Recherchen
Das deutsche Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ recherchierte gerade für eine Story im Darknet und stieß dabei auf den potenziell tödlichen Auftrag, konnte auch die Bitcoin-Zahlung nachvollziehen. Weil Gefahr im Verzug war, meldete man den Fund der Polizei, berichtet die Redaktion. Die Polizei nahm die Beschuldigte Ende Februar fest, seither sitzt sie in Untersuchungshaft.

Zitat Icon

Aufwendig war es insbesondere, sichergestellte Darknet-Inhalte in gerichtsverwertbarer Weise aufzubereiten.

Staatsanwaltschaft Dresden

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft: „Aufwendig war es insbesondere, sichergestellte Darknet-Inhalte in gerichtsverwertbarer Weise aufzubereiten.“ Nach mehrwöchiger Untersuchungshaft habe man nun Anklage erhoben. Im Falle einer Verurteilung wegen Anstiftung zum Mord drohen der 41-Jährigen drei bis 15 Jahre Gefängnis. Als Motiv vermutet die Staatsanwaltschaft Eifersucht, Neid und Wut über die neue Lebensgefährtin des Ex-Partners.

Ermittlungen wurden auch gegen die unbekannten Betreiber jener Darknet-Plattform aufgenommen, auf der die Frau den Mord in Auftrag geben wollte. Unklar bleibt, ob der Geschäftspartner der Frau auf der Darknet-Plattform den Auftragsmord auch tatsächlich ausgeführt hätte. Dass bei solchen kriminellen Aktivitäten Vorauszahlung üblich ist, machen sich oft Betrüger zunutze, die schlicht an die Bitcoins der Auftraggeber wollen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 31. Juli 2021
Wetter Symbol