18.06.2021 13:00 |

ÖSV-Präsidium

Familienrat gab Roswitha Stadlober das Okay

Roswitha Stadlober hätte ihre Funktion als ÖSV-Vizepräsidentin zurückgelegt. Durch die neuen Entwicklungen und nach dem kompletten Rückzug von Michael Walchhofer hängt die Radstädterin, die am Samstag 58 Jahre alt wird, aber noch eine Periode an. Auch, weil Salzburgs Landesboss Bartl Gensbichler und der designierte ÖSV-Boss Karl Schmidhofer sie darum baten.

Die einstige Slalom-Vizeweltmeisterin Roswitha Stadlober ist seit 2011 eine von fünf Vize-Präsidenten in Österreichs Skiverband, saß dabei als einzige Frau im siebenköpfigen ÖSV-Präsidium. Die Radstädterin wäre auch weiter zur Verfügung gestanden, wenn ihr Pongauer Landsmann Michael Walchhofer Präsident geworden wäre.

„Ich hatte schon abgeschlossen“
Aber die Posse um dessen Ausbootung ging auch bei ihr nicht spurlos vorüber. „Ich wollte aufhören, hatte abgeschlossen“, sagte die Geschäftsführerin des Vereins KADA (Karriere danach). Bis sie am Dienstag der Anruf des Salzburger Präsidenten Bartl Gensbichler und ein langes Gespräch mit dem designierten Schröcksnadel-Nachfolger Karl Schmidhofer umstimmte. Der will sie unbedingt im Team haben.

Familienrat war einstimmig dafür
„Aber ich habe zuerst den Familienrat gefragt“, schmunzelte die 57-Jährige. Der ist ja hochkarätig besetzt: Ehemann Alois war Langlaufweltmeister, Sohn Luis Olympiastarter, Tochter Teresa ist Österreichs Top-Langläuferin. „Alle waren dafür, dass ich die dreijährige Periode anhänge.“

„Jetzt ist es einmal wichtig, Ruhe reinzubringen“
Stadlober bleibt nach Walchhofers Rückzug als „Vize“ bei Schröcksnadels Hofübergabe morgen in Villach Salzburgs einzige Vertretung im ÖSV-Präsidium. Mit ihrer Erfahrung kann sie viel einbringen. Mehr, als bisher möglich war? „Vielleicht gibt’s neue Aufgaben. Wichtig ist, dass man Ruhe reinbringt, wieder zu einer ÖSV-Familie wird, Karl Schmidhofer Chancen gibt.“

Zitat Icon

Vielleicht gibt’s neue Aufgaben für die Vizepräsidenten. Wichtig ist, dass man Ruhe reinbringt, wieder zu einer ÖSV-Familie wird, Karl Schmidhofer Chancen gibt.“

Roswitha Stadlober, ÖSV-Vizepräsidentin seit 2011

Für sie selbst wäre das Präsidentenamt nie in Frage gekommen. „Das würde nicht zu meiner Persönlichkeit passen. Ich würde es mir auch nicht zutrauen.“ Ist der ÖSV nicht bereit für eine Präsidentin? „Wenn Amerika noch nicht bereit ist für eine Präsidentin, wird’s auch beim ÖSV dauern“, so Stadlober.

Herbert Struber
Herbert Struber
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 01. August 2021
Wetter Symbol