16.06.2021 15:28 |

„Kreative“ Mordmethode

Britin tötete Ehemann (80) mit heißem Zuckerwasser

Unfassbar, welch bizarre und grausame Methode sich eine Britin ausgedacht hat, um ihren Ehemann ins Jenseits zu befördern: Die 59-jährige Corinna Smith schüttete kochend heißes Zuckerwasser über ihren 80-jährigen Gatten. Die heimtückische Tat geschah, als das Opfer gerade schlief. Der beigemengte Zucker sollte dabei sicherstellen, dass so viel Schaden wie möglich angerichtet wird. Die Frau wurde nun wegen Mordes schuldig gesprochen.

Ein Streit im Sommer vergangenen Jahres führte zu dem verheerenden Gewaltverbrechen. Am Tag vor dem Angriff wurde Smith als wütend beschrieben - ein Gerücht über ihren Ehemann Michael Baines soll sie aufgebracht haben. Daraufhin schmiedete die Britin aus der Ortschaft Wirral einen ungewöhnlichen Plan, um ihren Mann umzubringen: Sie mischte drei Kilogramm Zucker in kochendes Wasser und leerte es über den Oberkörper ihres schlafenden Gatten.

„Der ins Wasser gegebene Zucker macht es bösartig“
Der Zucker in der kochend heißen Brühe sollte sicherstellen, dass die Verletzungen so verheerend wie möglich sind, erklärte einer der Ermittler: „Jemanden mit kochendem Wasser zu übergießen, wenn er schläft, ist absolut entsetzlich. Dem Wasser auch noch drei Packungen Zucker beizumischen, zeigt die Entschlossenheit, mit der sie schweren Schaden anrichten wollte“, so Chief Inspector Paul Hughes. „Der ins Wasser gegebene Zucker macht es bösartig. Er macht es dicker und klebriger und somit kann es besser in die Haut eindringen“, erklärte Hughes laut „Daily Mail“ weiter.

Verbrennungen auf mehr als einem Drittel der Haut
Der ältere Herr war seiner Mörderin schutzlos ausgeliefert, denn die Frau war auch die Pflegerin des gebrechlichen Mannes. Kurz nach dem Angriff flüchtete sie aus dem Haus und gestand einem Nachbar: „Ich habe ihn wirklich schwer verletzt. Ich glaube, ich habe ihn umgebracht.“ Der Nachbar rief schließlich die Polizei und die Rettung, die den Verletzten ins Spital brachte. Mehr als ein Drittel der Haut des Opfers waren verbrannt, es starb einen Monat nachdem es ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Jayne Morris von der Strafverfolgungsbehörde beschrieb die Tat als „besonders brutal und schmerzhaft“. Die Angeklagte gestand lediglich Totschlag ein, die Jury befand sie jedoch schließlich des Mordes schuldig. „Sie war eindeutig aufgebracht über den Streit zwischen ihr, ihrer Tochter und ihrem Ehemann, aber die Beweise zeigten, dass sie sich unter Kontrolle hatte und im Zorn handelte, als sie die tödliche Mischung über ihren Ehemann schüttete und Rache üben wollte“, so Morris. Die Entscheidung über das Strafmaß wird erst im Juli fallen.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).