31.05.2021 09:00 |

Streuner in Not

Not-OP rettete Katzenbabys

Alarmstufe Rot bei der Kremser Tierärztin Sabine Reiser: Eine Streunerkatze und ihre Babys drohten bei der Geburt zu sterben. Ein Not-Kaiserschnitt rettete zumindest drei der fünf Kitten und ihre Mama. Die Winzlinge werden nun vom Tierheim betreut.

Gleich in doppelter Not war die verletzte Katze am Ratzersdorfer See in St. Pölten. Sie konnte aufgrund fehlender Zähne die Nabelschnur eines bereits geborenen Kätzchens nicht durchbeißen, ein weiteres Baby steckte zudem im Mutterleib fest. Eine aufmerksame Passantin entdeckte das Drama und kontaktierte über Umwege das Kremser Tierheim, deren Mitarbeiter mit der Streunerhilfe Humanitas das Tier einfangen konnten und es zu Tierärztin Sabine Reiser brachten. Sie rettete durch einen Not-Kaiserschnitt drei jungen Samtpfoten und der Mutterkatze das Leben. Letztere erhielt eine Zahnsanierung, wurde kastriert und soll bald wieder bei einer Futterstelle ihre Freiheit genießen. Da sie aber keine Milch geben konnte, sind nun Mitarbeiter des Tierheims alle zwei Stunden mit dem Fläschchen zur Stelle. Die süßen Fellknäuel werden noch ein paar Wochen von ihnen liebevoll betreut, ehe man sie an ein neues Zuhause vermitteln kann.

Thomas Werth

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).